Letzte Reviews





Festival Previews
ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

Morast - Morast
Review von T.Roxx vom 12.10.2016 (527 mal gelesen)
Morast - Morast Ich persönlich bin ja immer ein Freund davon, wenn Bandname und Albumtitel musikalische Verheißungen erzeugen, die dann auch von dem Album repräsentiert werden. MORAST - eine vierköpfige Band aus Düsseldorf - präsentieren auf ihrer selbstbetitelten Debüt-EP sehr zähflüssigen, manchmal geradezu lavaartigen angeschwärzten Doom-Death mit runtergestimmten Gitarren. Genauer gesagt handelt es sich bei "Morast" um das Demo der jungen Band, welches im Winter 2015 aufgenommen und dann zunächst via CDR im Eigenvertrieb und dann über das Label Totenmusik als Tape vertrieben wurden. Nun wird es also ab Oktober auch eine Vinyl-Version dieses Demos zu kaufen geben, während die Band gerade an neuem Material für das erste vollständige Album arbeitet.

Mit der Tatsache, dass es sich hier um ein Demo handelt, ist der rohe, minimalistische Sound mehr als entschuldigt. Wobei man sagen muss, dass diesem Release genau dieser Sound ganz gut zu Gesicht steht, da er die zähflüssigen Songs ziemlich gut in Szene setzt. Musikalisch erwarten den Hörer vier Songs mit einer Gesamtspielzeit von 26 Minuten. Der kühle Rechner merkt hier sofort, dass man es bei den Songs nicht mit kurzen, knackigen Songs zu tun bekommt, sondern sich auch die Spielzeit ins zähflüssige Gesamtkonzept einfügt. Kompositorisch sind die Songs zwar jetzt nicht innovativ, aber das ist auch nicht der Anspruch dieser Band. Den im Midtempo (oder eher Lowtempo) gehaltenen Songs wohnt eine gewisse Bösartigkeit inne, die ich schwer beschreiben kann, die mir aber ganz gut gefällt. Zu dieser Atmosphäre tragen auch die geradezu meditativen, sich teilweise bis zum Exitus wiederholenden Hauptriffs und Melodien der einzelnen Songs bei. An anderer Stelle würde ich sowas ja nicht gutheißen, aber hier passt es wie die Faust auf's Auge! Ich kann diese EP allen Leuten empfehlen, die ein Faible für minimalistische, dunkle Musik haben und auch mal eine Auszeit von Blastbeats brauchen - ohne jedoch auf die Finsternis verzichten zu wollen. Ich bin gespannt auf das kommende Album!


Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Alleingang
02. Cold Side Of Bliss
03. Error
04. Purging
Band Website:
Medium: EP
Spieldauer: 26:02 Minuten
VÖ: 14.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Morast
Reviews

18.04.2017 Ancestral Void(6.5/10) von T.Roxx

12.10.2016 Morast(5.5/10) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!