Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Lavatory - Morbid Terror

Review von Contra vom 20.10.2014 (1096 mal gelesen)
Lavatory - Morbid Terror Unter Death Metal Bands ist -tory ja ne ziemlich beliebte Endung. VOMITORY, CREMATORY, PURGATORY ... die Liste ist lang. Und warum auch nicht? Es gibt 'ne ganze Menge richtig böse Wörter, die auf -tory enden. Und wenn einem keins einfällt, kann man ganz unschuldige Wörter damit saumäßig evil klingen lassen. Und dann gibt es noch LAVATORY. Der Fünfer aus Malaysia hätte sich kaum einen dämlicheren Namen aussuchen können. Auf der anderen Seite liegt die These nahe, dass LAVATORY eine unglaublich männliche Taktik fahren: so, wie Rugbymannschaften ihre männliche Männlichkeit durch lachsfarbene Trikots konterkarieren und untermauern, fordern es LAVATORY mit ihrem strunzdämlichen Namen geradezu heraus, ihre Klötze infrage zu stellen.

Und das können sie sich erlauben, denn "Morbid Terror" ist hochgradig evil, sympathisch knarzig und mit einem unverkennbaren Bock auf Todmetall durchzogen. Hier wird deftigster Old School großgeschrieben, was sich vor allem in den saustarken Riffs niederschlägt. Wenn die geradeheraus durchballern, sind BENEDICTION nicht fern, in verspielteren Momenten schimmern DEATH hindurch. Dass Sänger Muntah seine Stimme ebenfalls irgendwo in den frühen Neunzigern gekauft haben dürfte, muss man mögen. Oder halt nicht, wenn man mit fiesem Gekeife nichts anfangen kann. In die gleiche Kategorie fällt die Produktion, die selbst vor 30 Jahren rumpelig gewesen wäre. Auf einem Album wie diesem ist das allerdings kein Beinbruch, denn erstens passt das zur Musik und zweitens lässt einen eben jene Musik durch ihre Qualität darüber hinwegsehen.

Der Spagat, aus Kuala Lumpur zu kommen und gleichzeitig schwerst schwedisch zu klingen, gelingt LAVATORY richtig gut. "Morbid Terror" ist keine Innovations- oder Abwechslungsgranate, macht aber mordsmäßigen Spaß und ist für Genrefreunde definitiv gut investierte Zeit.

Anspielen: 'Death Is Imminent', 'Morbid Terror'.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Absorption (Intro)
02. Descent Into Madness
03. Death Is Imminent
04. Thousand Roads To Hell
05. Morbid Terror
06. Restless Souls
07. Miserable Life
08. Mask Of Malevolence
09. Summoning In Dun Laoghaire
10. To The End Of The World
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 38:52 Minuten
VÖ: 06.10.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.10.2014 Morbid Terror(7.0/10) von Contra

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!