Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2018

Festival Reviews 2018

Sorrowed - At The Ruins

Review von Hirsch666 vom 19.09.2012 (911 mal gelesen)
Sorrowed - At The Ruins Wenn man zum ersten Mal eine neue CD in den Player schiebt, dann ist das immer ein bisschen wie das Essen in der Firmenkantine. Das kann schön heiß sein, supergut schmecken und man freut sich schon auf das nächste Mal, wenn es auf dem Speiseplan steht. Manchmal ist es eher langweilig, aber man kann es trotzdem essen und ist danach zufrieden. Und manchmal ist es so schlecht, dass man es am liebsten direkt zurückgeben will. Welches Menü servieren uns also SORROWED hier, die nach fünfzehn (!!) Jahren und diversen Demos endlich mit ihrem ersten full-length-Album "At The Ruins" aus dem Quark gekommen sind? Auf jeden Fall eines, das man sehr gut genießen kann und das leicht verdaulich ist! Gleich mit dem Opener 'I Am Pain' wird die Marschroute für die insgesamt acht Songs vorgegeben. Eingängiger, melodischer Death Metal mit thrashigen Elementen ohne Firlefanz, straight in your face. Gefolgt vom Highlight der Platte, dem abwechslungsreichen, rockigen und groovigen 'Dying', schafft es das Trio aus Finnland, den Zuhörer zum ersten Mitnicken zu veranlassen. Auch der nächste - diesmal etwas schleppendere - Song 'Hateregret' ist wirklich schick und kommt mit einem sehr fetten, düsteren Chorus daher. Und genauso rocken und grooven SORROWED sich weiter durch das Album, so dass gleich der erste Durchlauf wirklich Spaß macht und man nicht all zu lange braucht, um sich in die Songs reinzuhören. Es gibt eigentlich keine wirklich schlechten Songs, allerdings auch keine großen Ausreißer nach oben. Technisch bewegt sich das Ganze auf solidem Niveau, doch wirklich Neues gibt es auf "At The Ruins" nicht zu entdecken. Hinzu kommt, dass auch die Produktion nicht übermäßig gelungen scheint, so dass es dem Album ein wenig an Druck und Punch fehlt.

Fazit: Mit "At The Ruins" haben SORROWED ein durchaus leckeres Mahl serviert, das etwas heißer hätte sein können und sicher nicht ständig auf meinem Speiseplan stehen wird. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man mit "At The Ruins" sicherlich auch den einen oder anderen Metalhead an den Tisch bekommen kann, der bisher Death Metal gänzlich verschmäht hat.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Am Pain
02. Dying
03. Hateregret
04. Circles
05. Existence In Hatred
06. War
07. Ending
08. Funeral Day
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 35:34 Minuten
VÖ: 01.09.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.09.2012 At The Ruins(7.0/10) von Hirsch666

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!