Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Versus Sunrise - The Pleasure And The Pain

Review von Elvis vom 27.12.2009 (2298 mal gelesen)
Versus Sunrise - The Pleasure And The Pain Man sagt ja mitunter, man könne Menschen nur verstehen, wenn man gesehen hat, wo sie herkommen. Wer schon einmal das eher zweifelhafte Vergnügen hatte, sich längere Zeit im spärlich besiedelten Sauerland aufzuhalten, versteht in der Tat zumindest ansatzweise, wo etwa das Charisma eines Franz Müntefering geprägt oder das Feuer deutschkomödiantischer Urgesteine wie Jochen Busse zur bekannten Glut geschürt wurde. Der Fünfer VERSUS SUNRISE stammt aus dem Sauerland und präsentiert nach der Gründung 2003 jetzt mit "The Pleasure And The Pain" sein Debüt. Man kann sich jetzt natürlich fragen, was die Einleitung damit zu tun hat, doch gibt immerhin das Intro 'The Pain' - geboten werden hauptsächlich Schmerzensschreie, um den Titel akustisch umzusetzen - schon mal sehr gut die Gefühle des Rezensenten bei seinem letzten Sauerland-Aufenthalt wieder. Nach dieser etwas plumpen Einleitung mit dem Holzhammer wird dann über knapp 40 Minuten Deathcore geboten. Ganz augenscheinlich ist das Album zweigeteilt in einen schmerzhaften ersten Teil nach dem Intro und einen genussvollen zweiten Teil mit dem Intro 'The Pleasure'. Irgendwie kommt einem beim Hören in den Sinn, dass dies akustisch ungefähr die Vorstellung eines Popfreundes von Metal widergeben könnte - laut, aggressiv, Schreie, Wut, verzerrte Gitarren und rasende Drums.

Und fernab aller Mätzchen betreffend die Herkunft der Protagonisten: das Ergebnis ist auch ganz ordentlich geworden. Natürlich gibt es das genretypische Gekreische und Gegrowle (welches man mag oder eben nicht), zahlreiche Blastbeasts, tiefer gestimmte Gitarren und Aggressionen en masse, doch kommen auch mal melodischere Parts, ein paar Clean Vocals ('Veritas Aequitas') oder gar Synthieharmonien ins Spiel. Durchaus abwechslungsreich also, dieses Album und von Sebastian Levermann auch mit einer ordentliche Produktion ins Feld geschickt.

Insgesamt haben VERSUS SUNRISE ein ordentliches Album vorgelegt, welches jedoch sicherlich noch Raum für Steigerungen lässt. Genrefreunde dürfen sicherlich mal reinhören, was jetzt letztlich den Schmerz und das Vergnügen aus Sicht der Band ausmacht.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. The Pain (1:17)
2. The Wet Face (2:55)
3. Well I'm Like, Ehm...Done With You!? (4:43)
4. HC Life (4:30)
5. Burning World (3:13)
6. The Pleasure (1:08)
7. Unforgetable (3:47)
8. Dying In Slowmotion (4:21)
9. Hey There, I Just Want To Perform Some Strange Kickbox-Moves (4:18)
10. Veritas Aequitas (3:47)
11. Black Sheep (5:19)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 39:18 Minuten
VÖ: 13.11.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.12.2009 The Pleasure And The Pain(6.5/10) von Elvis

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!