Banner, 468 x 60, mit Claim


Festival Previews
Prophecy Fest 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Livebericht Die So Fluid

Ein Livebericht von Opa Steve aus Köln (Underground) - 03.02.2011 (6888 mal gelesen)
imgleft
Für eine recht unbekannte Band wie DIE SO FLUID ist es schon beachtlich, wenn sie sich trotz sicherlich noch schleppender CD-Verkäufe innerhalb relativ kurzer Zeit zweimal auf eine kleine Tour durch einige europäische Länder begibt, um sich vor wenigen Besuchern den Arsch abzuspielen. Aber nachdem sie Anfang Februar mal wieder Station im Kölner Underground machten, bemerkte man schon an der volleren Kneipe, dass sich dieses Mal die Besucherzahl um einen spürbaren Faktor erhöht haben würde, als bei der arg kargen ersten Visite. Also wenn sie das so weitermachen, füllen sie beim nächsten CD/Clubtour-Turnus sicherlich die größere Halle des Undergrounds. Wir werden sehen...

Aber zuvor sollte man noch den lokalen Opener erwähnen. SOLEDOWN hatten nicht nur einen großen Fanblock herangekarrt, sondern machten auch ansonsten auf der Bühne keine schlechte Figur. Der Alternative Metal der Jungs hat zwar einen Schuss lästiger "Die-Welt-Ist-Schlecht"-Vibes, aber war durchaus geeignet, die Leute schon mal auf Betriebstemperatur zu bringen. Vor allem das hymnenhafte 'Set Me Free' und das groovige 'When The Drapery Falls' gingen direkt gut rein, während ruhigere Nummern ('Remember') den Schwung leider etwas herausnahmen. Die aufgesetzte Seelenpein-Stimmung passte dabei gar nicht zu der flockigen und gut gelaunten Präsentation der Musiker. Vielleicht schaffen sie in Zukunft ja den Schritt zu etwas mitreißenderen Titeln?

imgrightDas Trio von DIE SO FLUID eröffnete mit mächtigen Fuzz-Sounds, die Mr. Drew aus Gitarre und beeindruckendem Stageboard holte. Und als es dann in den Opener überging, hüpfte eine gute gelaunte Grog passend zu ihrem Basseinstieg vom Seiteneingang auf die Bühne und nahm diese auch sogleich in Beschlag. Denn im Vergleich zum stets ziemlich relaxed bis lethargisch wirkenden Mr. Drew hatte Grog die passenden Duracell-Longlife eingelegt und gab vom ersten Takt bis zum letzten Grußwort Vollgas. Nachdem man sich schon mal mit dem Opener warm gespielt hatte, ging es direkt in die recht verbreitete Video-Auskopplung 'Happy Halloween', dessen epische Melodie auch live nahezu perfekt gesungen wurde. Hier wurde schon klar, wie viel Dampf diese Band mit nur drei Musikern live erzeugen kann, denn der Song klang einiges mächtiger als auf CD. Wie Mr. Drew hatte auch Grog fette Outboard-Effekte vor den Füßen, und so schaffte es die Band perfekt, die verschiedenen Sounds sehr dynamisch wiederzugeben. Hammersongs wie 'Test Confessional' flossen aus einem Guß durch sämtliche wechselnde Stimmungen, so dass man entweder mit der Rübe bangen wollte oder die ruhigen Parts mit geschlossenen Augen genoss.

Zur Mitte des Sets wurde es dann etwas ruhiger, da sich die Band auf Songs konzentrierte, die man als Neuling der Band noch nicht über YouTube oder MySpace hören konnte. Aber mit dem höllisch groovenden 'How Vampires Kiss' bliesen die Drei den Anwesenden die Scheiße aus dem Hirn, so dass jeder sofort wieder voll bei der Sache war. Prima Schlussauftakt und Steilvorlage für den komplexen Schlusstitel 'Gang Of One'. Das Gute ist ja, dass in so kleinen Clubs dank der guten Sicht auf den flachen Bühnenboden die Setlist ein offenes Geheimnis ist - aber auch ohne die versprochenen Zugaben, die man schon schwarz auf weiß dort lesen konnte, hätte das Publikum sicherlich auf eine Fortsetzung des gelungenen Gigs bestanden. Und so ließ sich die Band nicht lange bitten und stieg in das sich immer weiter steigendere 'Storm' ein, zu dessen Finale sich Grog die Seele aus dem Leib brüllte. Was konnte ganz am Schluss noch fehlen? Richtig - der Titelsong des ersten Albums 'Not Everybody Gets A Happy Ending', zu dem nochmal alles gegeben wurde, inkl. schöner Kracheinlagen und Oldschool-Posing auf den Knien. Das Finale des Songs wurde schön in die Länge gezogen und bildete so den würdigen Abschluss eines leider kurzen, aber dennoch intensiven Gigs.

imgleftDIE SO FLUID haben bewiesen, dass sie nicht nur hochinteressante Songs schreiben können, sondern auch auf der Bühne ordentlich abgehen. Klar ist dies zu großen Teilen Grog als Aushängeschild geschuldet, aber vom vorher geführten Interview bis zum Gig hatte man immer das Gefühl, dass sich die Band bewusst als homogene Einheit präsentiert. Und das gelingt ihr inkl. Fan-Nähe recht gut. Und so beherzige ich Grogs Empfehlung, die sie zum Abschluss als Dankeschön an das Publikum richtete: "Geht, und erzählt allen Freunden, dass ihr hier wart!". Und mit etwas Glück ziehen sie auf der nächsten Tour dreistellige Besucherzahlen. Verdient haben sie es!
Location Details
Underground in Köln (Deutschland)
Website:www.underground-cologne.de/
Adresse:Vogelsanger Str. 200
50825 Köln (Ehrenfeld)
Anfahrt:Parken ist in der Vogelsangerstraße am Straßenrand eigentlich fast immer möglich. Um die Ecke ist ein Burger King, so dass niemand Hunger leiden muss.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.12.2008 Not Everyone Gets A Happy Ending(7.5/10) von Opa Steve

08.11.2010 The World Is Too Big For One Lifetime(9.0/10) von Opa Steve

Interviews

14.02.2011 von Opa Steve

Liveberichte

03.02.2011 Köln (Underground) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!