Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

The Unity - Rise

Review von Stormrider vom 09.10.2018 (444 mal gelesen)
The Unity - Rise THE UNITY legen nach! Das Debüt der deutsch-italienischen Kollaboration hat gerade erst anderthalb Jahre auf dem Buckel, da haben die Mannen um Henjo Richter und Michael Ehré ihr zweites Album "Rise" eingetütet. Begünstigt wurde das bestimmt nicht unerheblich davon, dass die beiden bei GAMMA RAY derzeit etwas unterausgelastet sind. Denn deren Mastermind Kai Hansen ist mit HELLOWEEN und dem PUMPKINS UNITED-Projekt ja aktuell ziemlich ausgebucht. Fans von melodischem harten Rock, der sich immer wieder in Richtung Power Metal langmacht, dürften das aber gar nicht so schlimm finden, denn so bekommen sie mit "Rise" ein knackiges, frisches und starkes Album geboten, das sie sich getrost auf den Einkaufszettel packen können.

Schon der Auftakt mit nach vorne rockendem 'Last Betrayal' gelingt stark, und wird direkt vom extrem eingängigen Albumhighlight 'You Got Me Wrong' abgelöst. Der Song fackelt nicht lange und drückt seine Melodiewiderhaken bereits beim ersten Hören direkt in die Ohrmuschel. Danach spielen THE UNITY souverän auf hohem Niveau weiter. Gut, das ist bei Szeneveteranen dieses Kalibers auch nicht verwunderlich, aber es wäre ja nicht das erste Mal, dass sich bekannte Musiker mit ihrem Sideprojekt doch nicht ganz in der Liga ihrer Hauptband bewegen. THE UNITY schaffen aber genau dieses Kunststück, denn obwohl man durchaus im Becken der Stammkundschaft fischt, erweitert man die potenzielle Hörerschaft auch um AOR- und Melodic Rock-Fans, die sich mit Namen wie ECLIPSE oder W.E.T. oder auch JOURNEY die Abende verschönern. Das Spektrum reicht dabei genretypisch von hart bis zart, denn mit 'The Willow Tree' hat das Sextett selbstredend auch eine Halbballade am Start.

Handwerklich geben sich die Instrumentalisten keinerlei Blöße, was zu erwarten war, aber auch Sänger Gianba Manenti liefert eine absolut überzeugende Leistung. Mit leicht rauchigem Timbre drückt er den Songs seinen Stempel auf, und er hat großen Anteil daran, dass "Rise" sich einen der Top-Plätze in den diesjährigen Melodic Rock-Polls sichern dürfte. Am Ende sind zwar nicht alle Songs absolute Volltreffer, aber das gebotene Mindestniveau ist durchgehend weit überdurchschnittlich, sodass es keinen vernünftigen Grund gibt, der Scheibe nicht die Chance zu geben, sich für eine Weile im heimischen Player einzunisten.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Revenge
02. Last Betrayal
03. You Got Me Wrong
04. Road To Nowhere
05. Welcome Home
06. All That Is Real
07. No Hero
08. The Willow Tree
09. Above Everything
10. Children Of The Light
11. Better Day
12. L.I.F.E
Band Website: https://www.unity-rocks.com/
Medium: CD
Spieldauer: 57:27 Minuten
VÖ: 14.09.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.10.2018 Rise(8.0/10) von Stormrider

06.05.2017 The Unity(6.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!