Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Danko Jones - Wild Cat
Review von Stormrider vom 15.04.2017 (791 mal gelesen)
Danko Jones - Wild Cat DANKO JONES sind eine Konstante. Das beginnt schon beim - wieder einmal - fürchterlichen Cover des neuen Rundlings "Wild Cat". Aber wie heißt es so schön never judge a book by its cover, und so ist es auch gut, dass man sich auf das kanadische Trio musikalisch weiterhin verlassen kann. Wer also auf eine Runderneuerung oder zumindest einige Experimente im Bandsound gehofft hatte, der wird enttäuscht, alle anderen bekommen auch mit den neuen elf Tracks ziemlich exakt das, was man von DANKO JONES seit jeher erwarten kann. Und das ist natürlich auch gut so, denn der breitbeinige Rock ist auch weiterhin eine Reminiszenz an alle Epochen des Rock 'n' Roll. Es paaren sich pumpende Bassgrooves mit treibenden Drums, und dazu gibt es Riffs, die von minimalistisch bis fett vom Ur-Rock 'n' Roll über den Punk bis hin zum Hard Rock und Metal alles streifen.

Inhaltlich kommt Danko auch nicht auf die Idee, plötzlich wahnsinnig politisch oder sozial engagiert zu werden. Es sei denn, man sieht die schlüpfrigen, stets mit einem Augenzwinkern versehenen Texte über die schönste Nebensache der Welt als soziale Engagement an (natürlich, sonst wäre die Welt rauer! - d. Red.). Ob es sich bei der schönsten Nebensache der Welt nun um Rock 'n' Roll ('I Gotta Rock', 'My Little Rock N Roll' usw.) oder um Sex ('Success In Bed', 'She Likes It', 'You Are My Woman' usw.) handelt, das darf jeder für sich selber raussuchen.

Am Ende ist "Wild Cat" ziemlich genau die Blaupause eines typischen DANKO JONES-Albums geworden. Man bekommt exakt das, was man erwartet, es ist dieses Mal vielleicht noch etwas weniger kantig und dreckig als vorher, aber am Ende schaffen es nicht viele Bands unseres Genres die Cowbell so locker in die Songs einzuflechten wie die Ahornblätter, zumindest ohne dabei ansatzweise unauthentisch rüberzukommen. Irgendwie ist eine neue Platte von DANKO JONES aber trotzdem ein wenig wie in den nächsten Fast Food Tempel zu gehen. Man weiß, was man bekommt, man lässt sich darauf ein, und für die Zeit ist es absolut das Richtige. Am Ende bleibt aber oft gar nicht so viel davon hängen. Was natürlich was ganz anderes ist, wenn man sich das in einem schwitzigen Club und mit nem Bier in der Hand anhört. Dann gibt es für den Moment nichts besseres, als diesen Sound, der einem so vertraut vorkommt. DANKO JONES sind DANKO JONES und bleiben auch weiterhin DANKO JONES.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Gotta Rock
02. My Little Rock n' Roll
03. Going Out Tonight
04. You Are My Woman
05. Do This Every Night
06. Let's Start Dancing
07. Wild Cat
08. She Likes It
09. Success In Bed
10. Diamond Lady
11. Revolution (But Then We Make Love)
Band Website: www.dankojones.com
Medium: CD
Spieldauer: 38:38 Minuten
VÖ: 03.03.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Danko Jones
Reviews

11.03.2015 Fire Music(8.0/10) von Stormrider

22.09.2012 Rock And Roll Is Black And Blue(8.5/10) von Wulfgar

15.04.2017 Wild Cat(7.0/10) von Stormrider

Band website
www.dankojones.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!