Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Nachtgeschrei - Tiefenrausch

Review von BlindWarlock vom 11.03.2017 (793 mal gelesen)
Nachtgeschrei - Tiefenrausch NACHTGESCHREI sind schon seit jeher bekannt dafür, mit der Musik zu experimentieren und immer wieder neue Nuancen zu entdecken oder sogar zu kreieren. Auch "Tiefenrausch", das sechste Studioalbum, folgt diesem Weg - auch wenn dieser zugegebenermaßen weder sehr ersichtlich noch vorhersehbar ist. Wie Aufklärer durch einen nebligen Wald wandern die Hessen dabei unaufhaltsam weiter, um immer wieder neue Gebiete zu entdecken. "Tiefenrausch" führt sie dabei wohl an ein gewaltiges, tiefes Meer.

Der Titeltrack 'Tiefenrausch' führt dabei noch mit harmonischem Ambiente von Wellen. Diese plätschern erst langsam, dann aber doch recht bald zügig in die tiefe und dröhnende Thematik des Albums ein. Tragende, schleppende Bässe und hetzende Riffs wechseln sich ab, um den Hörer wie unter dem Hau-Ruck eines Taus immer weiter in den dunklen Ozean der Klänge und Melodien zu ziehen, umgeben von Lyrik und akustischen Harmonien von Flöten und Sackpfeifen.

Wurde man dann erst gepackt und ist schon zu weit unter der Oberfläche, um noch umzukehren, branden plötzlich von allen Seiten heftige Wellen und Strömungen heran, die den Körper ungewollt mitreißen. Durch kraftvolle Gitarren, begleitet von kratzenden, hetzenden Drehleiern und fulminanter Stimme, die bedeutungsvolle Geschichten erzählt, ist von der ursprünglich versprochenen Ruhe erst einmal nicht mehr viel zu bemerken. Es fällt dabei zunehmend leichter, sich in der Musik zu vergehen und vollkommen einzutauchen.

Wenn das tosende Meer sich etwas beruhigt bieten die balladischen Tracks 'Zurück' und 'Beste Feinde' eine angenehme Ruhe, um sich gelassen auf die nächste Turbulenz vorbereiten zu können, die sicherlich kommt. Elemente aus der schwarzen Szene erinnern dabei dennoch stetig daran, wo man sich gerade befindet und lassen nicht vergessen, dass Macht und Härte das Album leiten.

Was gegen Ende etwas stört sind die vermutlich experimentellen Einstreuungen von Country/Western und amerikanischem Folk ('1000 Tonnen Stahl'), die irgendwie den Anschein erwecken, als ginge es eher um eine Eisenbahnfahrt im wilden Westen und nicht um eine Überfahrt auf einem schweren Schiff. Auch 'Laniakea' ist schlicht schwer einzuordnen und wirkt etwas unvollständig, auch wenn die ruhigen Wellen zum Ausklingen einen sehr schönen Bogen zum Beginn spannen und das Werk gut einrahmen. Zudem wirken einige Stellen so, als wäre trotz aller Experimentierfreudigkeit und Treue zur Musik versucht worden, eine breitere Masse anzusprechen. Ein Weg, den UNHEILIG schon gegangen sind, weg von der schwarzen Szene und hin zum Pop. Bleibt zu hoffen, dass es nur ein Eindruck bleibt.

Ich habe leider den Fehler gemacht, das Album zu behandeln, wie Musik (leider) oft behandelt wird - als Begleitung zu anderen Dingen. Daher auch ein eher schlechter erster Eindruck. Das klappt jedoch bei "Tiefenrausch" absolut nicht. Wer nicht bereit ist, sich vollkommen auf die Musik einzulassen wird wohl nicht sonderlich glücklich mit dem Album. Dazu sind der musikalische, als auch überraschenderweise der lyrische Anspruch zu hoch. Wenn man jedoch bereit ist, in die Musik einzutauchen und sie auch verstehen will hat man sehr viel Freude mit dem Silberling - und wenigstens ich hatte zu meiner eigenen Verblüffung mehr Spaß daran, als an vielen Alben vorher.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tiefenrausch
02. Aus dem Licht
03. Mal mich schwarz
04. Kämpf um mich
05. Meilen unter Meilern
06. Gift
07. Zurück
08. Heldenmut
09. Beste Feinde
10. Stein um Stein
11. Ich verstumme
12. 1000 Tonnen Stahl
13. Laniakea
Band Website: www.nachtgeschrei.de
Medium: CD
Spieldauer: 58:36 Minuten
VÖ: 03.03.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.04.2009 Am Rande der Welt(8.0/10) von Kex

26.12.2010 Ardeo(8.5/10) von des

25.03.2013 Aus Schwaerzester Nacht(10.0/10) von Wulfgar

15.05.2008 Hoffnungsschimmer(7.0/10) von Lestat

07.08.2015 Staub Und Schatten(8.0/10) von Zephir

11.03.2017 Tiefenrausch(8.5/10) von BlindWarlock

Interviews

29.06.2009 von Kex

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!