Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Arstidir Lifsins - Heljarkviða
Review von RJ vom 15.02.2017 (730 mal gelesen)
Arstidir Lifsins - Heljarkviða Das deutsch-isländische Trio, das teilweise auch bei HELRUNAR und CARPE NOCTEM aktiv ist und neben ARSTIDIR LIFSINS noch das Projekt WÖLJAGER betreibt, ist rund drei Jahre nach der Veröffentlichung seines letzten Albums wieder am Start. Mit den beiden Stücken hieven sie die Spielzeit locker auf über 40 Minuten und legen eine ausgewachsene Veröffentlichung vor.

Wenn man als Black Metal-Band unterwegs ist, die mit Folk und Düsternis nicht nur locker verziert ist, darf es natürlich nicht an Naturgeräuschen fehlen. Das Stilmittel der Wahl ist hier nicht der immer wieder gerne genommene Regen, egal ob eingangs oder zum Schluss des Songs, sondern der Wind. Mit dem Wind und unheilvollen Geigenklängen startet das erste Stück, langsam und zähflüssig arbeitet man sich rein, bis der Chorgesang einsetzt. Auch der weitere Verlauf ist spannend inszeniert, Zupflaute und hintergründiges Geigenspiel lassen das Stück weiter atmen und die Frage offen, wann es denn endlich richtig losgeht. Der Hörer wird dann endlich erlöst, Gitarre und Drums setzen ein und Marcel setzt seinen majestätischen Gesang krönend dazu.

Anschwellender Chorgesang und untermalende Posaunen leiten das zweite Stück ein, wobei man auf die episch-dramatische Einleitung verzichtet. Vor Kälte klirrende Gitarren und apokalyptisches Drumming sind der Garant für die frostig-düstere Atmosphäre, die ihre Auflockerung durch Akustik-Passagen erfährt und so Abwechslung und vor allem Hörgenuss erhält. Die weinende, zumindest schaurig traurige, teils klagende Geige setzt auch den Schlusspunkt und zeigt, dass es nicht immer der Regen sein muss, der zum Schluss auf den Boden klatscht, um dann langsam ausgefaded zu werden.

Die musikalischen Querverweise sind in der Einleitung mit HELRUNAR und WÖLJAGER bereits genannt, ansonsten ist dieses Scheibe für Black Metal-Fans allemal interessant, zumal trotz der Longtracks ein stimmiges Konzept dahinter steht und keine Langeweile aufkommt.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Á Helvegi
02. Helgrindr Brotnar
Band Website: http://www.arstidirlifsins.net/
Medium: EP
Spieldauer: 40:52 Minuten
VÖ: 27.01.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Arstidir Lifsins
Reviews

13.03.2015 Aldafoðr ok munka dróttinn(9.5/10) von Eddieson

15.02.2017 Heljarkviða(8.5/10) von RJ

17.10.2010 Jötunheima Dolgferd (7.5/10) von Kruemel

13.07.2012 Vapna Laekjar Eldr(8.5/10) von grid

27.04.2014 Þættir Úr Sögu Norðrs(8.0/10) von Kruemel

Interviews

24.02.2017 von RJ

Band website
http://www.arstidirlifsins.net/
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!