Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

Festival Reviews 2018

Soulwound - No Peace

Review von Cornholio vom 25.11.2016 (712 mal gelesen)
Soulwound - No Peace Oha, da hab ich mich wohl etwas im Genre vergriffen ... Death / Threash interessiert mich eigentlich schon, aber "No Peace" von der finnischen Band SOULWOUND geht irgendwie nicht so ganz an mich.

Woran das genau liegt, kann ich nicht mal wirklich benennen. Es wird ordentlich geknüppelt und gegrunzt ('Hurt Me Plenty', 'Alone Against All'), auch Melodien sind dabei ('Wasteland', 'Misery Index'), aber insgesamt wechselt Sänger Arto Jauho für meine Begriffe zu oft zwischen deathigem Growlen, "normalen" Thrash-Screams und ab und zu ein paar high-pitched Screams. Es scheint da kein Rezept zu geben, alles scheint etwas zusammengewürfelt.

Wenn nicht zwischen den genannten Gesangstechniken gewechselt wird, kann sich das Resultat durchaus hören lassen ('Altars Of Skin', 'Wasteland'). Als Highlight möchte ich 'Crime And Punishment' herausheben, der Song erinnert mich an SLAYERs 'Dead Skin Mask' - sowohl vom Song selbst, als auch von der Stimmung her.


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Intro - Impulsive Aggression
2. Hurt Me Plenty
3. Altars Of Skin
4. Alone Against All
5. Wasteland
6. Crime And Punishment
7. Misery Index
8. Hate Speech
9. Damned
Band Website: www.soulwoundband.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:45 Minuten
VÖ: 21.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.11.2016 No Peace(6.5/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!