Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Piledriver - Brothers In Boogie
Review von Dimebag vom 21.11.2016 (861 mal gelesen)
Piledriver - Brothers In Boogie Als Fans von STATUS QUO der 70er gründeten sich PILEDRIVER 1995, um den Spirit ihrer Vorbilder dieser Zeit einzufangen und modern zu interpretieren. Die Band also bitte nicht mit den kanadischen Gummimaskenträgern verwechseln, der Ansatz ist hier ein gänzlich anderer. Seit der Gründung machte man sich einen Namen als hervorragende STATUS QUO-Coverband, was den Mitgliedern aber nie genug war. Mit "Brothers In Boogie" legt man nun das zweite Album mit eigenen Kompostionen vor. Lediglich 'Don't Think It Matters' und 'Drifting Away' stammen aus der Feder von Richard Parfitt und Alan Lancaster. Dass man sich als erfolgreiche Coverband den Kritikern mit eigenem Material stellt, ist schonmal aller Ehren wert. Dieser künstlerische Anspruch an sich selbst geht den meisten Bands dieses Sektors nämlich komplett ab. Außerdem bezieht man mit einem Refugees Welcome-Text auf der Hülle klar Stellung, was man in der Form auch von den wenigsten Musikern zu hören bekommt. Die weichen Faktoren stimmen also schonmal, können die Jungs aber auch musikalisch überzeugen?

Direkt vom ersten Song an wird klar, dass man sich einiges von seinen Vorbildern abgeschaut hat, aber deren Hitdichte (natürlich) nicht erreicht. 'One Way To Rock' und 'Together' überzeugen mit einem guten Chorus, zweitgenannter dazu noch mit interessanten Gitarreneinlagen. 'Rock In A Crossfire-Hurricane' lebt von seinem treibenden Gitarrenspiel und 'Good Times' sorgt mit seinen Dur-Harmonien für, ähm, gute Stimmung. Der Gesang erinnert ein ums andere Mal lustigerweise an Peter Osterwold von den RODGAU MONOTONES, was aber in dem Zusammenhang positiv gemeint ist. 'Natural Born Rockers' hebt den Härtegrad an und streift sogar leicht den Metal, während der 'Fat Rat Boogie' wieder Möglichkeit zum Arschwackeln bietet. 'Mountain' ist dann der Hit des Albums, das Gitarrenspiel lädt zum Mittanzen ein und der Chorus hängt sich für länger im Ohr fest. Was den Songs bisher leider etwas gefehlt hat. 'Frantic Groove' ist das Intro für die beiden STATUS QUO-Klassiker, die professionell vorgetragen werden und den Qualitätsunterschied zu den eigenen Kompositionen verdeutlichen. 'Queen Obscene' kann im Anschluss nur verlieren. Dafür versprüht 'Lollipop Lolita' einen frischen Rock'n'Roll-Vibe. 'Last Words' ist mit seinen über acht Minuten das längste Stück. Hier muss man sich schon fragen, ob der unbeholfene Akustikteil zu Beginn ernst gemeint sein soll. Im weiteren Verlauf des Songs versucht man sich an rockig-balladesken Elementen in Richtung PRETTY MAIDS, die aber nur minimal funktionieren. Die Gitarrenabfahrt zum Ende versöhnt dann wieder ein wenig mit diesem missglückten Versuch, etwas anders machen zu wollen.

Fazit: Ein solides Rock-Album, dem leider die zwingenden Elemente fehlen. Man kann es problemlos am Stück hören, wippt hier und da gerne mit dem Fuß mit, am Ende bleibt aber einfach zu wenig hängen. Als Anspieltipps empfehle ich 'Mountain' und 'Lollipop Lolita'. Wer STATUS QUO oder groovige Rockmusik im Allgemeinen mag, sollte mal ein Ohr riskieren. Dabei aber auf jeden Fall nur die Single-Version von 'Last Words' hören, da wurde der Song um fünf Minuten gekürzt und man erspart sich das Akustikintro.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. One Way To Rock
02. Together
03. Rock In A Crossfire-Hurricane
04. Good Times
05. Natural Born Rockers
06. Fat Rat Boogie
07. Mountain
08. Frantic Groove
09. Don't Think It Matters
10. Drifting Away
11. Queen Obscene
12. Lollipop Lolita
13. Last Words
14. Rock In A Crossfire-Hurricane (Single Version)
15. Last Words (Single Version)
Band Website: www.sofa-q.com
Medium: CD
Spieldauer: 70:38 Minuten
VÖ: 14.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Piledriver
Reviews

21.11.2016 Brothers In Boogie(6.5/10) von Dimebag

04.08.2017 The Boogie Brothers Live in Concertvon RJ

Band website
www.sofa-q.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!