Letzte Reviews





Festival Previews
Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Onslaught - Live At The Slaughterhouse
Review von Opa Steve vom 15.03.2016 (705 mal gelesen)
Onslaught - Live At The Slaughterhouse Die britischen Thrasher mit Punkhintergrund gehören nicht gerade zu den fleißigsten Songschreibern unter der Sonne. In ihrer ersten Schaffensperiode der 80er Jahre packten sie gerade mal drei echte Longplayer, seit der Reunion 2006 gibt es auch erst drei neue Studioscheiben, dafür aber nun mit "Live At The Slaughterhouse" das zweite Livealbum innerhalb von sieben Jahren. Der Vorgänger "Live Damnation" hatte für mich absolut seine Daseinsberechtigung, da er eine prima Gelegenheit für die neue, junge Metal-Generation war, einen raschen Einstieg in diese Band zu finden, die sich mit dem Debüt "Power From Hell" durchaus ein kleines Denkmal setzte. Ob man nun zusätzlich dieses neue Livealbum benötigt, muss jeder Fan selbst entscheiden. Vorteil der neuen Scheibe ist die deutlich längere Setlist, die auch mit 'Thermonuclear Devastation' ein Schmankerl aus der punkigen Frühphase bereithält. Neutral ist die Tatsache, dass sich fast die Hälfte der beiden Livescheiben ansonsten überschneidet. Negativ kreide ich "Live At The Slaughterhouse" an, dass die Scheibe wie eine gewöhnliche Studio-CD gemischt ist und daher fast keine Live-Atmosphäre versprüht. Da war "Live Damnation" 2009 deutlich fetter, rauer und größer. Man fühlte sich dem Bühnengeschehen näher, es war nicht so klinisch und hatte einfach mehr Power.

Fazit: Man kann "Live At The Slaughterhouse" für sich betrachtet nicht wirklich viel vorwerfen, aber auch nicht viele Must-have-Gründe nennen. Eine solide Thrash-Scheibe mit vielen geilen ONSLAUGHT-Songs, die aber eher wie neu eingespieltes Studiomaterial klingt. Eine "Live Damnation" mit verlängerter Setlist wäre die perfekte Lösung gewesen.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. The Sound Of Violence
02. Killing Peace
03. Chaos Is King
04. Let There Be Death
05. Children Of The Sand
06. Rest In Pieces
07. 66 'Fucking' 6
08. Destroyer Of Worlds
09. In Search Of Sanity
10. Fight With The Beast
11. Metal Forces
12. Onslaught (Power From Hell)
13. Thermonuclear Devastation
Band Website: www.onslaughtfromhell.com
Medium: CD/DVD
Spieldauer: 70:07 Minuten
VÖ: 26.02.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Onslaught
Reviews

15.07.2017 In Search of Sanity(8.0/10) von des

22.02.2007 Killing Peace(7.0/10) von TadMekka

15.03.2016 Live At The Slaughterhousevon Opa Steve

08.08.2009 Live Damnation(8.0/10) von Opa Steve

31.01.2011 The Sounds Of Violence(7.5/10) von Opa Steve

Interviews

04.08.2009 von Opa Steve

Liveberichte

29.10.2016 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Band website
www.onslaughtfromhell.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!