Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

The Fright - Rising Beyond

Review von Stormrider vom 14.11.2015 (763 mal gelesen)
The Fright - Rising Beyond Wurde aber auch Zeit, dass sich ein Label findet, welches das bis dato nur über die Band zu beziehende vierte Album von THE FRIGHT, Rising Beyond, nochmal offiziell veröffentlicht. Denn nachdem THE FRIGHT mit ihrem dritten Album "The Fright" bereits eine ansprechende Duftmarke setzen konnten und auch auf der Tour mit THE 69 EYES alles andere als eine schlechte Figur gemacht haben, war es schon überraschend, dass ihr vierter Dreher zunächst durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert und anschließend ohne Label im Rücken nur über die Band selber vertrieben werden musste. 7Us haben vernünftigerweise agiert, das Thüringer Gothic-Horror-Sleaze-Kommando gesigned und Rising Beyond nun doch noch zu offiziellen Release-Ehren gebracht. Wer sich das Album bereits als schickes Vinyl über die Band geordert hatte, der weiß ja bereits was ihn erwartet. Für alle die das Album noch nicht kennen sei das Nachfolgende angemerkt.

Nach dem, bereits eine düstere Atmosphäre aufbauenden, Intro wird mit 'Your Love' auch gleich das wichtigste Thema der Gothic-Szene gewürdigt und leidend einer verflossenen Liebe gehuldigt. Es fällt dabei sofort auf, dass THE FRIGHT einen großen Schritt nach vorne gemacht und sowohl die Vocals als auch die gesamte instrumentale Vorstellung das nächste Level erreicht haben. Insbesondere Sänger Lon hat merklich an seinem Gesang gearbeitet und schafft es mit seinem morbiden Timbre problemlos den melancholisch, düsteren Songs seinen Stempel aufzudrücken. Dabei ist morbide hier im Sinne von düster ohne Growls zu verstehen. Wer eine entsprechende Referenz braucht, der denke an Jirky69, dessen Stimme eine ähnliche Färbung aufweist. Dass die beiden sich hervorragend ergänzen, zeigen sie im Albumhighlight 'Suicide Sun', das nicht nur durch eine grandiose Hookline, sondern auch einen sofort zündenden Refrain besticht. Als weiterer Hit kristallisiert sich nach mehreren Durchläufen neben 'Hellbound Heart' und 'Edvard' (eine musikalische Umsetzung von "Edward mit den Scherenhänden"; hier gibt es mit Argyle Goolsby (ex-BLITZKID) auch einen zweiten Gast zu hören) noch 'Wasteland' heraus. Bei letztgenanntem Song verlassen THE FRIGHT ihr gewohntes Terrain und fügen ihrem Sound durch Banjo und Harmonika ein paar Westernsequenzen hinzu, was ausgesprochen gut funktioniert. Diese Experimentierfreude kann man gerne auch zukünftig an den Tag legen, um dem im klassischen Hard Rock verwurzelten Sound mit Gothic- und Sleaze-Touch ein paar Farbtupfer zu spendieren.

Insgesamt wirkt das Material aufgeräumter, zielstrebiger und im positiven Sinne "erwachsener" als noch auf dem Vorgänger; dass darunter etwas diese jugendliche Unbekümmertheit leidet, die "The Fright" durchzog und einen ganz eigenen Charme erzeugte, liegt in der Natur der Sache. Gleiches gilt für den Sound, der mittlerweile voller und differenzierter wirkt, aber einen gewissen Undergroundcharme nicht außen vor lässt. Man hört deutlich, dass hier kein Majorbudget zur Verfügung stand. Aber das soll hier gar nicht negativ ins Gewicht fallen, dafür überzeugt das Gesamtprodukt in Summe zu sehr.

Um sich auch zukünftig noch entwickeln zu können, haben THE FRIGHT aber auch ein oder zwei eher durchschnittliche Nummern auf "Rising Beyond" untergebracht. Diese halten zwar handwerklich das neu erreichte Niveau, können aber in den Hooks und der Griffigkeit nicht ganz mit den Highlights konkurrieren. Für mich sind das beispielweise 'The Hills Have Eyes' (inhaltlich natürlich am gleichnamigen Film orientiert) oder auch 'Bury Me'. Im Vergleich zur Anfang des Jahres nur als Download/Vinyl veröffentlichten Version gibt es auf der vorliegenden CD noch einen Bonussong. Der Midtempostampfer 'Suffering Spheres' fügt sich relativ nahtlos in das Gesamtkonzept des Albums ein und ist weder stärker, noch schwächer als das restliche Material.

Alles in allem ist "Rising Beyond" für alle Fans düster angehauchter Rockmusik mit einem doppelten Schuss Melancholie empfehlenswert und eignet sich hervorragend für ein einsames Date mit einer Flasche Rotwein. Wer also dem Underground etwas Gutes tun möchte, der kann das, mit einem tollen Coverartwork versehene, Album nun nicht mehr nur direkt über die Band beziehen, sondern ab Freitag dem 13. November (grandioses VÖ-Datum für ein Album aus dem Horrorsektor!) auch im Plattenladen seines Vertrauens abgreifen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Aequat Omnis Cinis
02. Your Love
03. Hellbound Heart
04. Bury Me
05. Suicide Sun
06. Deadly Runaway
07. Suffering Spheres
08. The Hills Have Eyes
09. Rise In Dawn
10. Edward
11. Living Dead Society
12. Wasteland
13. The Cave
Band Website: www.the-fright.de
Medium: CD
Spieldauer: 53:28 Minuten
VÖ: 13.11.2015

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.11.2017 Canto V(8.5/10) von Stormrider

27.05.2015 Rising Beyond(8.0/10) von Stormrider

14.11.2015 Rising Beyond(8.0/10) von Stormrider

24.02.2013 The Fright(8.5/10) von Stormrider

Interviews

14.03.2013 von Stormrider

11.11.2017 von Stormrider

Liveberichte

31.01.2013 Frankfurt am Main (Batschkapp) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!