Letzte Reviews





Festival Previews
RockHard Festival 2018

Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Timo Tolkki's Avalon - Angels Of The Apocalypse

Review von des vom 28.05.2014 (793 mal gelesen)
Timo Tolkki's Avalon - Angels Of The Apocalypse TIMO TOLKKI kennt man ja: jahrelang zog er die Fäden bei STRATOVARIUS, sowohl als Bandchef als auch als musikalisches Mastermind und Komponist. Doch sein Ausstieg bei den Power-Metallern ist auch schon 5 oder 6 Jahre her (und auch STRATOVARIUS haben länger gebraucht, um ohne TOLKKI wieder einigermaßen in Form zu kommen), doch um TOLKKI ist es relativ still geworden. Hie und da gab es ein Soloalbum, meist nicht allzu sehr beachtet, wenn auch durchaus nicht schlecht und nun legt er mit seinen AVALON das Album "Angels Of The Apocalypse" als Nachfolger des 2013er Albums "The Land Of New Hope" vor.

Musikalisch hat sich TOLKKI vom eingefahrenen Muster der Speed-Hymnen etwas verabschiedet; wenn man 'Neon Sirens' hört, wundert man sich ob der schwer und dunkel groovenden Atmosphäre, die mit dem rauen Gesang so gar nicht zum Eierkneifgesangs-Hymnen-Stil seiner früheren Stammkapelle passen will. Aber eine schöne Nummer. Andere Seiten zieht TOLKKI mit den beiden weiblich gesungenen Balladen 'High Above Of Me' und 'You'll Bleed Forever' auf. Ersteres ist eine fast musicalhafte Pianoballade und könnte auch von WITHIN TEMPTATION stammen; fettes Ende btw, während 'You'll Bleed Forever' dem Genre Powerballade zuzuordnen ist. Etwas stören hier nur die künstlichen Plastikstreicher, aber das lässt sich mental ausblenden. Abgerundet wird die Scheibe von speedigeren Krachern wie 'Jerusalem Is Falling' oder 'Rise Of The 4th Reich', bei dem TOLKKI mit sich überlagernden und gewöhnungsbedürftigen Gesangsspuren spielt, was dem düsteren Stampfer einen ganz eigenwilligen und schwer zu verdauenden Anstrich verpasst. Der abschließende Titelsong mit seinen 9 Minuten Spielzeit und jeder Menge Bombast ist alleine die Anschaffung des Albums wert.

Dass die Songs wie schon der Vorgänger von namhaften Sängern wie Floor Jansen, Simone Simons, Fabio Lione, David DeFeis, Zachary Stevens, Elize Ryd, Caterina Nix gesungen werden, macht die Platte zusätzlich abwechslungsreich, wobei gerade bei 'Jersualem Is Falling' der männliche Gesang, der oftmals gepresst tönt, nicht vollends zu überzeugen weiß. Bombast wird auf "Angels Of The Apocalypse" großgeschrieben und Meister Tolkki steuert feine Soli bei, während das Schlagzeug recht künstlich und kraftlos tönt. In Summe handelt es sich bei Tolkkis neuer Platte aber um eine runde, abwechslungsreiche Sache, die durchaus packt und stellenweise unter die Haut geht und vor allem Freunden von bombastischer Musik in der Schnittmenge NIGHTWISH/AVANTASIA gefallen könnte.

des

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.Song For Eden
02.Jerusalem Is Falling
03.Design The Century
04.Rise Of The 4th Reich
05.Stargate Atlantis
06.The Paradise Lost
07.You’ll Bleed Forever
08.Neon Sirens
09.High Above Of Me
10.Angels Of The Apocalypse
11.Garden Of Eden
Band Website: http://tolkki.org/
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 16.05.2014

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.05.2014 Angels Of The Apocalypse(7.5/10) von des

09.06.2013 The Land Of New Hope(7.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!