Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Battle Beast - Battle Beast
Review von Elvis vom 05.06.2013 (1230 mal gelesen)
Battle Beast - Battle Beast BATTLE BEAST haben mit ihrem 2012 auf Nuclear Blast wiederveröffentlichten Debüt "Steel" aus dem Vorjahr nicht nur bei mir einen blendenden Eindruck hinterlassen. Die Finnen, die beste Teutonenstahl-Tugenden mit britischen und amerikanischen Metal-Legenden kreuzen und dabei dem Ergebnis ihren eigenen Stempel aufdrücken, haben sich gar nicht mal viel Zeit gelassen, um den Nachfolger an den Start zu bringen. Das tut dem Ergebnis jedoch keinen Abbruch, das selbstbetitelte zweite Album hat sich alle guten Seiten des Vorgängers gekrallt und durchaus noch ein bisschen was draufgelegt. Neu ist, dass die auf dem Debüt noch durchweg stimmgewaltige Sängerin Nitte Valo aus persönlichen Gründen die Band verlassen hat und nun durch die blonde Noora Louhimo ersetzt wurde. Gitarrist Anton Kabanen und Keyboarder Janne Björkroth haben das Album zudem selbst produziert.

Was bedeutet das nun für "Battle Beast"? Nun ja, alles Gute, was zum Erstling zu schreiben war, ist auch hier wieder zu finden. Das Songmaterial ist durchweg klasse und bleibt fast durchgehend schwer im Ohr hängen. Noora singt hervorragend und kann neben zarten und auch leisen Tönen ebenso exzellent in die Vollen gehen wie ihre Vorgängerin. Praktischerweise sieht die Frau auch noch adretter aus als Nitte - sorry, wenn ich das so sagen muss! - und dürfte damit auch noch zusätzlich punkten. Die Produktion mag vielleicht ein bisschen die Geister spalten: Die ziemlich klinischen Drums sind ebenso gewollt wie der etwas stärker gewordene Keyboard-Sound. Das gefällt dem einen Teil, der andere Teil findet es vielleicht doch zu viel des Guten oder spricht in bösen Momenten sogar von "Ballermann Metal". Letztlich stehen BATTLE BEAST dahinter und das ist für meine Begriffe die Hauptsache, denn unterm Strich zählt immer noch das, was die Band möchte und nicht, was vielleicht möglichst viele hören möchten.

In der Summe halten die fünf Jungs und ihre Frontfrau mit "Battle Beast" das Niveau des Vorgängers locker und können für meinen Geschmack sogar noch ein Schippchen drauflegen. Man mag zwar ein paar Innovationen vermissen, aber auf so hohem Niveau muss das beim zweiten Album auch noch nicht zwangsläufig sein. Es sollen und dürfen ja noch weitere Alben folgen, und bis dahin werden BATTLE BEAST auch noch öfter live überzeugt haben, so bald auf der Tour mit POWERWOLF, WIZARD und MAJESTY. Und wenn ich mir Bands wie diese anhören, kann ich auch 2013 mit Überzeugung sagen: Nein, Heavy Metal kann nicht sterben!

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Let It Roar
02. Out Of Control
03. Out On The Streets
04. Neuromancer
05. Raven
06. Into The Heart Of Danger
07. Machine Revolution
08. Golden Age
09. Kingdom
10. Over The Top
11. Fight, Kill, Die
12. Black Ninja
13. Rain Man
Band Website: https://www.facebook.com/battlebeastofficial
Medium: CD
Spieldauer: 48:21 Minuten
VÖ: 17.05.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Battle Beast
Reviews

05.06.2013 Battle Beast(8.5/10) von Elvis

24.02.2017 Bringer Of Pain(8.5/10) von Elvis

03.02.2012 Steel(8.5/10) von Elvis

19.02.2015 Unholy Savior(6.0/10) von Mandragora

Interviews

03.07.2013 von Elvis

09.05.2017 von Elvis

Liveberichte

31.03.2017 Siegburg (Kubana Live Club) von Elvis

28.09.2013 Osnabrück (Rosenhof) von Eddieson

Band website
https://www.facebook.com/battlebeastofficial
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!