Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Todtgelichter - Apnoe

Review von Sirius vom 28.05.2013 (1408 mal gelesen)
Todtgelichter - Apnoe Mit dem Albumnamen "Apnoe", also zu Deutsch "Atemstillstand", kommt das neue Album von TODTGELICHTER mit einem metaphorischen Hinweis für jeden, der die Band bisher nur flüchtig kannte und rudimentär irgendwie in den Black Metal eingeordnet hat zu.

Black Metal? Denkste! Wer im Kopf mit der Band doomigen Atmospheric/Post-BM verbunden hat, dem wird schlichtweg die Luft wegbleiben! Denn was die Hamburger, die vor allem durch den Vorgänger "Angst" bekannt wurden, hier vorlegen, könnte man ohne Hinblick auf die musikalischen Wurzeln der Band, ohne mit der Wimper zu zucken, als Post/Doom-Rock einschätzen. Oder für alle die, die strikte Rassentrennung von musikalischen Semi-Subgenres partout ablehnen: moderner Rock mit atmosphärischen und nachdenklichen Melodien, progressiv und vor allem durch die zum hohen Anteil clean dargebrachter Gesangsduelle zwischen Marta und Tobias, dem neuen Sänger der Hamburger, bestimmt. Darunter kann man sich zumindest noch etwas vorstellen. Jedoch ist die Struktur jedes einzelnen Songs in sich so komplex, dass sich in jedem Track ganze Welten aufzutun scheinen. Das beste Beispiel hierfür ist 'Soil'. Der Hörer wird dabei in ein smoothendes Bluesintro gesogen, dass sich klebrig um ihn windet, nur um im späteren Verlauf in einen leicht melancholischen Goth-Pop-Symbionten überzugehen der, obwohl gewöhnungsbedürftig, eine stimmungsvolle dramatische Ballade abgibt. In 'Odem' ähnelt Tobias Gesang bereits Acts wie A-HA und könnte in dieser Form in jeder modernen Alternative-Rockband zum Tragen kommen. 'Tiefer Fall' erinnert dann wiederum an gängige Gothic-Bands wie LACRIMOSA oder LETZTE INSTANZ. Wie fassungslos man auch ob dieses Liedes oder der vorangegangenen sein mag, es klingt doch alles an und für sich sehr stimmig und besonders 'Tiefer Fall' kann man einen gewissen Ohrwurmcharakter nicht absprechen.

Fans der ersten Veröffentlichungen, besonders denen vor "Angst", dürften bei diesem Album wohl kein Heil im Kauf finden, ferner man sich nicht für die Stilrichtungen interessiert, in die TODTGELICHTER ihr neues Album transformiert haben. Beinahe scheint dieses Album sogar etwas deplatziert auf dieser Plattform, was jedoch nicht heißen soll, dass es insgesamt keinen guten und interessanten Eindruck macht! Für Fans ruhigerer und psychedelischer Töne sowie Post-BM/Rock ist dieses Album durchaus zu empfehlen und lädt zum Nachdenken, Träumen und Philosophieren ein.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Embers
02. Lights Of Highways
03. Expectations
04. Kollision
05. Beyond Silence
06. Soil
07. Odem
08. Until It All Begins
09. Tiefer Fall
10. Torn
Band Website: www.todtgelichter.de
Medium: CD
Spieldauer: 52:54 Minuten
VÖ: 19.04.2013

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.01.2011 Angst(6.0/10) von Wulfgar

28.05.2013 Apnoe(6.0/10) von Sirius

28.02.2016 Rooms(9.5/10) von T.Roxx

17.07.2005 Was bleibt...(6.5/10) von Evil Wörschdly

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!