Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Skeletal Remains - Beyond The Flesh

Review von Eddieson vom 10.11.2012 (1712 mal gelesen)
Skeletal Remains - Beyond The Flesh Oha, jetzt bin ich aber ganz in der Bredouille. Hab ich doch vor Kurzem geschrieben, dass BLOOD MORTIZED ein heißer Anwärter auf die Death Metal Platte des Jahres, kommen jetzt SKELETAL REMAINS um die Ecke und winken mit ihrem Debüt "Beyond The Flesh". Um es gleich vorwegzunehmen, diese Platte ist ebenfalls ein heißer Anwärter auf die Death Metal Scheibe des Jahres. Warum? Ganz einfach! SKELETAL REMAINS knallen ordentlich. "Beyond The Flesh" haut hier 8 Songs raus, die den Hörer aus dem Headbangen nicht mehr rauskommen lassen. Seit dem fantastischen Demo sind die Kalifornier eh längst kein Geheimtipp mehr.

"Beyond The Flesh" nimmt den Hörer mit auf eine Reise durch die Zeit in die späten Achtziger bzw. frühen Neunziger. In die Zeit von PESTILENCEs "Malleus Maleficarum" und MORGOTHs "Resurrection Absurd". Wohl auch die beiden Bands, die SKELETAL REMAINS hauptsächlich beeinflusst haben. Grad der Gesang von Chris Monroy klingt sehr nach einer Mischung aus Martin Van Drunen, Marc Grewe und John Tardy. Wer zu spät dran war, sich das Demo zu besorgen, hat Glück, denn die 3 dortigen Eigenkompositionen finden sich auf dem Album wieder. Die 5 neuen Songs sind natürlich auch im Stil des Demos gehalten. Jeder einzelne Song geht nach vorne, auch das instrumentale 'Carrion Death' macht da keine Ausnahme. SKELETAL REMAINS Erstling ist ein Old School Gesamtpaket, selbst der Sound wurde der damaligen Zeit angepasst.

Es gibt also keinen Grund zu sagen, dass früher alles besser war, und "Nach dem Demo ging's bergab!" passt bei SKELETAL REMAINS auch nicht, denn "Beyond The Flesh" geht steil bergauf, und zwar so steil, dass es, wie oben schon gesagt, ebenfalls ein Anwärter auf die Death Metal Platte des Jahres ist. Für die Vinyl-Liebhaber gibt es mit GORGUTs 'Disincarnated' einen klasse Bonussong. Kleiner Kritikpunkt ist die zu kurze Spielzeit von 33 Minuten.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Extirpated Vitality
02. Desolate Isolation
03. Reconstructive Surgery
04. Carrion Death (Instrumental)
05. Traumatic Existence
06. Anthropophagy
07. Homicidal Pulchritude
08. Sub-Zero Termination
09. Disincarnated (Bonus Track - Vinyl Only)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 33:00 Minuten
VÖ: 09.11.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.11.2012 Beyond The Flesh(9.0/10) von Eddieson

08.08.2015 Condemned To Misery(9.0/10) von Eddieson

04.07.2012 Desolate Isolation(8.5/10) von Eddieson

17.04.2018 Devourning Mortality(9.0/10) von Eddieson

Interviews

18.09.2015 von Eddieson

Liveberichte

07.05.2018 Köln (Jungle Club) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!