Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Tankard - A Girl Called Cerveza

Review von Opa Steve vom 24.07.2012 (1773 mal gelesen)
Tankard - A Girl Called Cerveza Nach 30 Jahren TANKARD stehen die Zeichen für die Hessen eindeutig auf Sieg. Nicht nur, dass sie nun bei einer Plattenfirma untergekommen sind, die sich entsprechende Promotion auch leisten kann. Sondern auch das aktuelle Album "A Girl Called Cerveza" zeigt überhaupt keine Abnutzungserscheinungen. Die Mischung aus Thrash, Fun und - ja, man höre und staune - traditionellen NWOBHM-Einflüssen klingt zeitgemäß, frisch, aber ohne sich zu verleugnen. Die Trademarks sind alle da - der Titelsong ist eine Hymne, die live alles plattmachen wird, Gerre hört man das (nunmehr nur noch bildhaft) fette Grinsen zwischen seinen Zeilen raus, aber TANKARD machen sich 2012 nicht zur eigenen Parodie. Der Grund liegt in genügend Abwechslung. Das brutale 'Witch Hunt 2.0' mit ernstem Text klingt äußerst heftig, und beim Opener 'Rapid Fire' gibt es zum Start ein paar schöne 80er Twin-Guitars. Traditionell geht es auch im brüllend komischen und von DORO mitgesungenen 'The Metal Lady Boy' zu, bei dem ebenfalls Melodie oftmals Trumpf ist, genau wie 'Son Of A Fridge' an die manchmal unfreiwillig komisch pathetischen Songs von damals anknüpft. Bei Letzterem hört man sogar hier und da alte IRON MAIDEN raus.

Das Talent, sich so variabel zu präsentieren, aber dennoch nie ausgewimpt zu klingen, macht diese Scheibe zu einem Hörerlebnis. Die fette Produktion mit den Killer-Klampfen hat natürlich ihren Anteil daran. Der Hymnenanteil ist perfekt gemessen und das Härtebrett für Jungs in deren Alter (mittlerweile muss man das ja auch schon bei TANKARD berücksichtigen) absolut 1 A! Es dürfte wenig Metalfans geben, die an dieser Scheibe keinen Spaß haben.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rapid Fire (A Tyrant's Elegy)
02. A Girl Called Cerveza
03. Witch Hunt 2.0
04. Masters Of Farces
05. The Metal Lady Boy
06. Not One Day Dead
07. Son Of A Fridge
08. Fandom At Random
09. Metal Magnolia
10. Running On Fumes
Band Website: www.tankard.org
Medium: CD
Spieldauer: 50:10 Minuten
VÖ: 12.07.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.07.2012 A Girl Called Cerveza(8.5/10) von Opa Steve

11.01.2018 Hymns For The Drunkvon Eddieson

06.06.2017 One Foot In The Grave(8.0/10) von Eddieson

22.07.2014 R.I.B.(7.5/10) von Eddieson

03.10.2017 Schwarz-weiß wie Schneevon Eddieson

28.12.2010 Vol(l)ume 14(6.5/10) von Vikingsgaard

Interviews

16.07.2012 von Opa Steve

Liveberichte

28.12.2012 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!