Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

WolveSpirit - Spirit Metal

Review von Opa Steve vom 18.06.2011 (2147 mal gelesen)
WolveSpirit - Spirit Metal WOLVESPIRIT sind so etwas wie ROCK BITCH, nur ohne nackisch machen. Im Stil eines Kollektivs haben sich die Mitglieder einem andauernden kreativen Prozess verschrieben, der ihren Tagesablauf ausfüllt. Neben der Musik spielen jede Form von Kunst, sowie esoterische Themen eine Rolle. Das Ergebnis - man ahnt es schnell - mündet in einem sehr hippiesken Metal, dem die Ausstrahlung der 70er innewohnt. Die Einflüsse des Seventies-Rock sind ja seit einigen Monaten das große Ding, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Labels auch die letzte untalentierte HeavyOccultRockMetal-Truppe aus dem Proberaum ins Studio zerrt. Zum Glück sind wir vom Ausverkauf noch weit entfernt, und was in diesem Segment aktuell auf den Markt geworfen wird hat durchaus Klasse. Ja, so auch WOLVESPIRIT! Weniger okkult, weniger doomig, sondern der Spirit von Janis Joplin, der vor allem durch die Sängerin Debbie getragen wird, wird vermischt durch heurige Metal-Trademarks wie Doublebass und schnelle Distortion-Soli. Einige Titel kann man sich durchaus in schimmeligen Tanzkellern mit 3 Spots, klassischer Lichtorgel und in Batikklamotten gewandeten Tänzern vorstellen. So versprüht 'Ride On' den urigen 70er-Aggro-Flair, 'Night Of The Wolve' dezenten Prog-Rock der Marke früher RUSH, während aber Songs wie 'Hero' oder 'Light And Shadow' ziemlicher Metal sind. Ebenfalls erwähnenswert ist die Quotenballade 'Home' als Rausschmeißer, die mich stark an WEENs 'Buenos Tardes Amigo' erinnert.

Sängerin Debbie, die ohne Zweifel entscheidend zum Flair dieser Scheibe beiträgt, ist sicherlich keine technisch versierte Sängerin - aber das macht sie mit Elan wieder wett. Sie kniet sich in jede Silbe rein, was manchmal Gänsehaut erzeugt, aber manchmal auch etwas zu viel des Guten ist und sich penetrant in den Vordergrund drängt. Ein bisschen weniger würde nicht schaden.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Change
02 Hero
03 Ride On
04 Wolves Of Woden
05 Night Of The Wolve
06 Light And Shadow
07 Dune
08 Release
09 Home
Band Website: www.wolvespirit.com
Medium: CD
Spieldauer: 45:51 Minuten
VÖ: 03.06.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.02.2017 Blue Eyes(8.0/10) von Judvine

12.10.2018 Fire And Ice(7.0/10) von Rockmaster

18.06.2011 Spirit Metal(7.5/10) von Opa Steve

Interviews

02.07.2011 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!