Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Wolfhead - Wolfhead

Review von Stradivari vom 17.05.2011 (1463 mal gelesen)
Wolfhead - Wolfhead Nur nicht abschrecken lassen. Hinter dem oberpeinlichen Cover, für den sich jede Amateurband in Grund und Boden schämen würde, verbirgt sich nämlich zum Teil richtig starke Mucke. GRAVEYARD-Axeman J. Bastard wagt einen Ausflug in gemäßigtere Gefilde und präsentiert mit dem selbstbetitelten Debut seiner neuen Combo WOLFHEAD eine überaus interessante Mixtur aus Stoner Rock und Doom Metal mit gepflegtem Psychedelic-Touch. Diese Mischung ist keineswegs so langweilig und behäbig, wie man vermuten würde.

Der schleppende Opener 'Journey By The Shaman's Hand' klingt nach Classic-Rock mit Grunge-Gitarren und überrascht mit einem geilen Kiffer-Mittelteil sowie sehr interessantem Songwriting. Damit keine Missverständnisse bezüglich des Ö im Bandnamen aufkommen hämmert das Quartett aus Barcelona dann mit 'Cul De Sac' ein feistes Brett in bester MOTÖRHEAD-Manier raus. Der Nackenbrecher passt eigentlich so gar nicht zum Rest der Scheibe, ist gerade deshalb aber eine saugeile und gelungene Überraschung. 'Sons Of Asgard' erinnert ab und zu an CANDLEMASS, wobei man ein achtminütiges Stück allerdings durchaus spannender gestalten kann. Gleiches gilt für das etwas gestretchte 'Doomed Faith'. Im Grunde nicht schlecht, aber irgendwie scheint die Band einfach nicht auf den Punkt zu kommen. Jenes schaffen WOLFHEAD dann aber mit dem quasi Titeltrack 'Wolfhead'. Der Song versprüht ein irres Flair und klingt beängstigend nach BLACK SABBATH in den Siebzigern. Dieser Track ist das absolute Highlight und hebt sich Welten vom restlichen Material ab. Das PINK FLOYD-Cover 'Wish You Were Here' ist zwar ganz nett gemacht, hätte es andererseits auch nicht unbedingt gebraucht.

Aus dem Material von "Wolfhead" hätte man besser eine formidable EP gezimmert oder sich etwas mehr Zeit gelassen und einen reinrassigen Longplayer rausgehauen. Lediglich fünf Eigenkompositionen, davon einige mit unnötigen Längen, sowie eine reichlich angeklebt wirkende Coverversion trüben den positiven Eindruck unterm Strich dann doch ziemlich. Sehr schade, denn die Ansätze sind zum Teil überdurchschnittlich.

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.) Journey By The Shaman's Hand 4:59
02.) Cul De Sac 4:48
03.) Sons Of Asgard 8:25
04.) Doomed Faith 6:46
05.) Wolfhead 6:19
06.) Wish You Were Here 5:30
Band Website: www.myspace.com/wolfheadband
Medium: CD
Spieldauer: 36:47 Minuten
VÖ: 11.03.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

17.05.2011 Wolfhead(6.0/10) von Stradivari

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!