Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Decrepit Birth - Polarity

Review von Mörser vom 23.07.2010 (1538 mal gelesen)
Decrepit Birth - Polarity DECREPIT BIRTH bringen ihr drittes Album heraus und es gilt mal wieder: "Make it or break it!". Da sie sich mit "Polarity" im Gegensatz zu den tendenziell guten aber dennoch nicht herausstechenden “…And Time Begins” und “Diminishing Between Worlds” steigern konnten, wird es doch mit Hilfe des neuen Labels hoffentlich ein fettes "Make It" werden.

Mit Derek Boyer, der seit 2003 auch bei SUFFOCATION den Bass bedient, dürfte es nicht überraschen, dass DECREPIT BIRTH sich in den brutalen Niederungen des Death Metal bewegen. Was den 3 Jungs, denen mal wieder ein fester Schlagzeuger fehlt, von vielen anderen technischen, brutalen Death Metal Kapellen unterscheidet und die beiden Vorgänger vergessen macht, sind die Melodeien. Die Kalifornier haben sich nämlich in der Geschichte des Death Metals umgeschaut und sind auf eine kleine aber feine Band aus Florida gestoßen. Die Götter CYNIC! Die grandiosen Gitarren von Paul Masvidal werden wie z.B. bei 'Solar Impulse' hervorragend in einen Sound eingebettet wie ihn NECROPHAGIST auch nicht (viel) besser hinbekommen könnten. Dazu kommt noch ab und zu ein dezenter aber wirkungsvoller Einsatz von Keyboards ('A Brief Odyssey in Time', 'Darkness Embrace'), die den Sound durchaus zu ergänzen wissen.

Ob es das im Presseblatt erwähnte Death-Cover gibt, kann ich nicht sagen. Mir lag es nicht vor und bei Amazon wird es auch nicht bei den Liedtiteln von "Polarity" aufgeführt. Man kann aber davon ausgehen, dass 'See Through Dreams' eine würdige Ehrung erfahren haben dürfte.

Mit der Übernahme der CYNIC'schen Gitarren, haben sich DECREPIT BIRTH für's erste in die erste Technical Death Metal Liga geschossen. Ob es auf Dauer für die Champions League reichen wird, wird uns das nächste Album zeigen. So verbleiben DEPECRIT BIRTH fürs erste mit 8,5 Punkten.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. (A Departure of the Sun) Ignite the Tesla Coil
02. Metatron
03. The Resonance
04. Polarity
05. Solar Impulse
06. Mirroring Dimensions
07. A Brief Odyssey in Time
08. The Quickening of Time
09. Sea of Memories
10. Symbiosis
11. Darkness Embrace
12. See Through Dreams (DEATH Cover)
Band Website: www.myspace.com/decrepitbirth
Medium: CD
Spieldauer: 43:01 Minuten
VÖ: 23.07.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.08.2017 Axis Mundi(8.5/10) von Akhanarit

23.07.2010 Polarity(8.5/10) von Mörser

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!