Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Insidious Disease - Shadowcast

Review von Vikingsgaard vom 06.07.2010 (1896 mal gelesen)
Insidious Disease - Shadowcast Endlich, die Gerüchte, und vor allem das Warten, haben ein Ende. "Shadowcast" steht zum Verkauf und JEDER, der auch nur ein klein wenig Death-Metal Grips im Schädel hat, MUSS dieses Album haben.

Der Grund für diese vollmundige Aufforderung ist nicht nur der des sehr beeindruckenden Line-Ups, sondern auch der des musikalischen Aspektes. Wer die Herren noch nicht kennt, dem seien sie hier noch einmal vorgestellt: Silenoz (DIMMU BORGIR) git, Marc Grewe (MORGOTH) voc, Shane Embury (NAPALM DEATH) bass, Jardar (OLD MAN'S CHILD) git, Tony Laureano (NILE, ANGELCORPSE) drums. Und als ob das noch nicht genug wäre, produzierte das Album kein geringerer als Russ Russell himself. Jut, das alles zusammen ist ja schon mal eine Hausnummer.

Aber wenn die CD einmal im Player rotiert, dann spielen all diese Namen absolut keine Rolle mehr, denn sie fusionieren in diesem Moment zu einer unwiderstehlich-kranken und genialen Einheit, die dem Genre Death Metal recht heftig auf die Beine hilft. Ist man noch geneigt, dem Opener 'Nuclear Salvation' ein "sehr geil" zu zuschanzen, dann würden einem für 'Boundless' einfach die Worte fehlen. Ich kenne den Song ja schon recht lange, aber jetzt in der Album-Version gehört kommt dieses abgrundtief böse, aber unglaublich schöne, Gitarren-Riff erst richtig zur Geltung. Der Teufel selber mag es Silenoz eingeflüstert haben, denn ich habe so etwas noch nie vorher gehört. Den absoluten, im wahrsten Sinne des Wortes, Brüller gibt sich hier auch Marc. Beim ersten Mal stehen die Nackenhaare, beim zweiten Mal kriecht die Kälte der Verzückung bis in die Unterarme, der dritte Schrei nach "Boundless" erreicht das Herz und beim vierten Mal fühlt man sich, als ob einem die Klöden schlagartig schockgefrostet werden. Mehr Gänsehaut geht nicht! Überhaupt überzeugt der "alte" Haudegen auf dem gesamten Album mit unglaublicher Power und einem dermassen unberechenbaren Organ, das nach wie vor seinesgleichen sucht. Alte Die-Hard MORGOTH-Fans, derer gibt es noch -zig tausende und da schliesse ich mich mit ein, werden verzückt grinsend und mit reichlich Pipi in den Augen den bluttriefenden Erzählungen über menschliche Perversionen und ihren kränksten psychischen Abgründen andächtig lauschen.

Verantwortlich für die dazu passenden Begleitmelodien zeichnen sich Silenoz und Jardar, die ihre Seelen auf ebay einem gewissen Herrn Satan verkauft haben müssen, ihre Klampfen falsch herum halten oder auf dem Kopf stehend spielen. Hab keine Ahnung, was davon zutreffend ist, aber Fakt ist: es ist grandios! Die beiden spielen sehr anspruchsvoll ohne zu frickeln und dennoch eingängig, ohne dabei plump zu wirken, und wiederum so intelligent, dass das eine oder andere Schimpfwort bei den Proben ob der Komplexität gefallen sein MUSS.

Fazit: Wenn sich Musiker dieses Kalibers zu einer Band finden, daran Spass haben und das Ergebnis dann auch noch auf einer qualitativ dermassen hohen Stufe steht, dass es tatsächlich jeden Cent wert ist, dann haben alle Alles richtig gemacht! Inklusive Century Media Records, die sich dieses Juwel unter Vertrag genommen und damit echt einen Riesen-Coup gelandet haben. Ein wenig untertrieben haben sie mit der Presse-Ankündigung, dass "Shadowcast" eine der Überraschungen des Jahres sein dürfte. Nee, Freunde, des Jahrzehnts ist! Bleibt nun nur noch zu hoffen, dass der lustige Fünfer als bald die Folter-Instrumente und ein paar Leichenteile einpackt und damit ausgiebig tourt. Vielleicht bekomme ich dann so auch meinen Jägermeister wieder...

in diesem Sinne,

skàl


Hinweis: Die limitierte Erstauflage der CD enthält 2 Bonus Tracks ('Insomniac' und die grandiose DEATH-Coverversion 'Leprosy') sowie eine spezielle O-Card Verpackung zur Zensur des sehr brutalen Artworks.

http://www.myspace.com/insidiousdisease

Gesamtwertung: 10.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood blood
Trackliste Album-Info
01. Nuclear Salvation (03:29)
02. Boundless (04:27)
03. The Essence of Neglect (04:13)
04. Abortion Stew (05:31)
05. The Desire (04:09)
06. Rituals of Bloodshed (03:20)
07. Facemask (04:43)
08. Value in Flesh (04:13)
09. Abandonment (02:13)
Band Website: www.insidious-disease.com
Medium: CD
Spieldauer: 36:18 Minuten
VÖ: 09.07.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.07.2010 Shadowcast(10.0/10) von Vikingsgaard

Interviews

18.07.2010 von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!