Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Persefone - Shin-Ken

Review von Lestat vom 08.02.2010 (2567 mal gelesen)
Persefone - Shin-Ken Wahrscheinlich werden die meisten wissen, dass es Andorra gibt. Aber wer hätte gedacht, dass es dort eine Metalszene gibt? Und dass diese Szene wirklich was hervorbringt? Nun, PERSEFONE sind der Beweis. Das vorliegende "Shin-Ken" ist dabei nicht ihre erste Veröffentlichung, sondern bereits die dritte. Erstaunlich ist, dass sowohl das Vorgängeralbum "Core" als auch die vorliegende Veröffentling jeweils erst in Japan auf den Markt kamen, und erst mit einem Jahr Verspätung auch in Europa erhältlich wurden.

Stilistisch gehen die Andorraner tendenziell am ehesten in die Progressive-Death-Ecke: Viele Breaks, Growls, Blastbeats, aber auch straighte Passagen, immer mal wieder ein wenig Keyboardteppich dazu. Aber es finden sich auch Elemente anderer Stile durchaus wieder. All das macht die CD nicht leicht verdaulich, sie nebenher zu hören fällt schwer, zumal man, um die CD wirklich entdecken zu können, sich auf die Lieder konzentrieren muss.

Interessant an "Shin-Ken" ist der Aufbau: Das Album ist unterteilt in fünf Teile, entsprechend der Elemente zuzüglich der "Leere". Jeder Teil hat zwei, drei Lieder und wird durch ein Intro eingeleitet. Dass sie nicht nur hart, growlend und mit vielen Breaks können zeigen zum einen in den Intros als auch sowohl in 'Purity' als auch in 'Shin-Ken Part II', dass man schon fast als Ballade bezeichnen könnte: cleaner Gesang, zurückhaltende Gitarren, viel Hall, ein wenig Synthies im Hintergrund. Und als Besonderheit stellt sich der Teil des 'Void Books' dar: das einzige Lied dieses Teils, und somit das letzte der CD, heißt 'Japanese Poem' und ist fast schon meditative Musik ohne Gesang.
Im Großen und Ganzen ein schönes Konzept, das allerdings noch besser gewesen wäre, wenn die Musik die Elemente in gewisser Weise widerspiegeln würde.

Zuletzt bleibt noch festzustellen, dass, auch wenn die CD gewissermaßen sperrig ist, man als Anhänger dieser Musikgattung doch recht schnell Zugang findet. Alles passt und wirkt homogen, ja geradezu nachvollziehbar, was angesichts der Vielseitigkeit der CD an ein Wunder grenzt.

Bleeding Songs: 'Fall To Rise', 'Shin-Ken Part I+II'


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. The Ground Book
02. Fall to Rise
03. Death Before Dishonour
04. The Water Book
05. The Endless Path
06. The Wind Book
07. Purity
08. Rage Stained Blade
09. The Fire Book
10. Kusanagi
11. Shin-Ken (Part I)
12. Shin-Ken (Part II)
13. The Void Book
14. Japanese Poem
Band Website: www.persefone.com
Medium: CD
Spieldauer: 1:01:23 Minuten
VÖ: 01.02.2010

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.03.2017 Aathma(10.0/10) von Lestat

08.10.2008 Core(9.0/10) von JoS

27.04.2014 Core(10.0/10) von Lestat

08.02.2010 Shin-Ken(9.0/10) von Lestat

11.04.2013 Spiritual Migration(10.0/10) von Lestat

09.11.2004 Truth Inside The Shades(9.0/10) von Evil Wörschdly

Interviews

05.06.2013 von Lestat

09.04.2017 von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!