Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Throne of Katarsis - Helvete-Det Iskalde Morket
Review von Kex vom 05.04.2009 (1769 mal gelesen)
Throne of Katarsis - Helvete-Det Iskalde Morket Von Einmann-Produktionen habe ich noch nie viel gehalten, von Zweimann-Produktionen nicht sonderlich viel mehr. Warum? - schlicht weil die Qualität drunter leidet und auch vor dem Zwigespann Grimnisse (Bass, Gitarren und Gesang) und Vardalv (Schlagzeug) alias THRONE OF KARTARSIS nicht halt macht. Seit 2003 machen die beiden Herren Musik im Stile des 90er Jahre Blackmetals in norwegischer Tradition. Mit "Helvete - Det Iskalde Mörket" melden sich die Norweger zwei Jahre nach ihrem letzten Album, aus der Versenkung zurück.

Dieser zweite Anlauf eine annehmbare Produktion in voller Länge abzuliefern gelingt ungleich besser, die Klangqualität ist zwar noch nicht perfekt, aber zumindest konstanter und vor allem besser. In gewohnter Manier hauen die Herren fünf Songs raus, deren Länge zwischen sechs und siebzehn Minuten variiert - nichts für Zappelphilipp und co. In der Info werden unter anderem MAYHEM, CARPATIAN FOREST, AURA NOIR und TSJUDER als Referenzen genannt, wobei meiner Meinung nach die Ähnlichkeit zu letztgenannten am größten ist. Geboten wird dem Hörer Black Metal im Midtempo, eine eher gleich bleibende kühle Atmosphäre, und auf Grund des teils unreinen Sounds leider nur wenig Gelegenheit zum headbangen geboten, obwohl kompositorisch doch einiges drin gewesen wäre. Bis auf den Zehnminüter 'The Darkest Path' gleichen sich eigentlich alle Songs in ihrer inneren Struktur: Die Rhythmusgitarre bleibt flach, die Leadgitarre haut ab und an den einen oder andern thrashigen Akkord raus, im Mittelteil spielt sich das Schlagzeug etwas mehr in den Vordergrund und vertreibt so zeitweise die Langeweile. 'The Darkest Path' glänzt mit durchgängig starken Schlagzeugrhythmen, mit interessanten Akkordfolgen, die nicht nach Standard klingen, unglaublich gut auf den Bass abgestimmt sind und rettet mir dieses ohnehin schon schwer zugängliche Album. Gesanglich ist klassisch kaltes Blackmetal Gekrächze am Werk, durchaus mit Druck, aber in seiner Emotionslosigkeit selten zu den musikalisch heraufbeschworenen Gefühlsregungen passend.

Fazit: Eigentlich ist "Helvete - Det Iskalde Mörket" einfach nur ein durchschnittliches aber durchaus hörbares Black Metal Album mit der einen oder anderen Thrash-Anleihe. Hier und da blitzt allerdings Kreativität auf und eine sauberere Aufnahme würde das Können der beiden Norweger noch positiver in Szene setzen. Black Metaller dürfen nach kurzem Reinhören zulangen, der Rest wird die Scheibe wohl gelangweilt weglegen. Im Vergleich zum Vorgänger technisch besser, gesamtkompositorisch leider etwas schwächer, kreativ ist keine Weiterentwicklung feststellbar.

Anspieltips: 'The Darkest Path'


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. The Winds of Blasphemy
2. Lysets Endeligt
3. The Darkest Path
4. Det Iskalde Mrket
5. Summoning the Horns
Band Website: www.throneofkatarsis.com
Medium: CD
Spieldauer: 53:25 Minuten
VÖ: 27.03.2009

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Throne of Katarsis
Reviews

17.03.2007 An eternal dark horizon(7.0/10) von Evil Wörschdly

05.04.2009 Helvete-Det Iskalde Morket(6.5/10) von Kex

16.11.2013 The Three Transcendental Keys(8.0/10) von grid

Band website
www.throneofkatarsis.com
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!