Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Amon Amarth - Twilight Of The Thunder God

Review von Opa Steve vom 21.09.2008 (2892 mal gelesen)
Amon Amarth - Twilight Of The Thunder God Es hätte so schön werden können. Das schwedische Schlachtschiff steigt mit dem titelgebenden Track dermaßen fulminant ein, dass mich eine Gänsehaut überkommt, die ich seit 'Death In Fire' nicht mehr gespürt habe. Sollte das also das Album werden, mit dem sich AMON AMARTH neu definieren und die Messlatte nach dem wiedererstarkten "With Oden On Our Side" nochmal ein Stückchen höher schieben? Zugegeben: die Hoffnungen werden nach diesem Opener tatsächlich in ungeahnte Regionen geschoben - und dort müssen sie zwangsläufig scheitern. Nach diesem Doublebass-Gewitter und den supergeilen Melodien erschöpft sich "Twilight Of The Thunder God" im stumpfen Midtempo und schafft es erst einmal weder meine emotional-musikalische, und schon gar nicht meine intellektuell-musikalische Ader zu reizen (zugegebenermaßen hätte ich Letzteres auch nicht unbedingt bei dieser Band erwartet). Heftiger geht's nur noch vereinzelt zu Werke wie z.B. dem recht aggressiven 'Where Is Your God' oder dem flotten 'No Fear For The Setting Sun'. Da stimmt mich eher gnädig, dass die Band in der zweiten Hälfte wieder das Pathos entdeckt. 'Varyags Of Miklagaard' läutet den hymnischen Teil des Albums ein und 'Tattered Banners And Bloody Flags' beweist mal wieder, dass es nur AMON AMARTH den Spagat verstehen, die langsamsten Songs mit der schnellsten Doublebass zu unterlegen. Es folgen Schlachtruf auf Mitgröhlpart bis zum Ende der Scheibe, was für sich betrachtet erst einmal positiv stimmt, aber durch das beinahe monotone Midtempo die Scheibe etwas undynamisch und ohne Höhepunkt durchlaufen lässt. Eher geeignet, um dabei nachts einsam auf einem Berg zu sitzen und zum Horizont zu blicken.

Die Spannung war hoch, der Opener ein Killer, und die Band steht dank einiger unsterblichen Songs ohnehin außer jeder Kritik. Aber es ist meine anstrengende Pflicht, darauf hinzuweisen, dass es doch nur "einfach" ein sehr gutes Album mit fettem Sound geworden ist. Aber es ist irdisch und noch nicht göttlich.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Twilight Of The Thunder God
02 Free Will Sacrifice
03 Guardians Of Asgaard
04 Where Is Your God?
05 Varyags Of Miklagaard
06 Tattered Banners And Bloody Flags
07 No Fear For The Setting Sun
08 The Hero
09 Live For The Kill
10 Embrace Of The Endless Ocean
Band Website: www.amonamarth.com
Medium: CD
Spieldauer: 43:24 Minuten
VÖ: 19.09.2008

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.09.2004 Fate of Norns(8.5/10) von Souleraser

09.09.2004 Fate of Norns(9.0/10) von TexJoachim

25.03.2016 Jomsviking(8.5/10) von Eddieson

26.06.2004 Once sent from the golden hall(8.5/10) von Souleraser

19.11.2018 The Pursuit Of Vikings(9.0/10) von Eddieson

21.09.2008 Twilight Of The Thunder God(7.5/10) von Opa Steve

18.10.2002 Versus the World(9.5/10) von Souleraser

27.09.2006 With Oden on our side(10.0/10) von Kruemel

Interviews

29.10.2002 von Souleraser

29.10.2002 von Souleraser

08.12.2006 von Kruemel

08.12.2006 von Kruemel

15.03.2016 von Eddieson

15.11.2018 von Eddieson

Specials

06.11.2002 Song by song: Amon Amarth - Versus The World (von Odin)

13.11.2018 25 Jahre AMON AMARTH - Eine Eddieson'sche Retrospective (von Eddieson)

Liveberichte

28.10.2016 Oberhausen (Turbinenhalle) von Eddieson

28.11.2006 Cologne (Live Music Hall) von Opa Steve

20.10.2004 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

04.09.2004 Bochum (Matrix) von TexJoachim

14.08.2003 Tel-Aviv (Barby) von Shurik

24.04.2003 Hannover (Faust) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!