Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Mainpoint - Under Water

Review von Kruemel vom 25.04.2007 (3125 mal gelesen)
Mainpoint - Under Water MAINPOINT - die Rostocker Gothic Rock Band existiert bereits seit über 10 Jahren und hat bisher 3 Alben in Eigenregie veröffentlicht. Darüber hinaus sammelten die vier Jungs von Germany's Eastcoast sehr viel Liveerfahrrung, wobei sie u.a. mit KREATOR, THEATRE OF TRAGEDY, OOMPH oder DRITTE WAHL auf den Brettern standen. Auf ihrer vierten CD "Under Water" präsentieren MAINPOINT einmal mehr einfallsreichen Goth 'n' Roll mit eingängigen und teilweise ohrwurmverdächtigen Melodien. Einen besonderen Wiedererkennungswert hat dabei Axels tiefe und sonore Stimme, die stellenweise an MOONSPELLs Fernando erinnert.

Dies wird gleich nach dem kurzen Intro bei 'Deathroad Labyrinth' deutlich. Axels Organ sowie die Melodie dieses Songs, ebenso wie die hier und da eingestreuten Female Vocals könnten durchaus von den oben genannten Portugiesen stammen. Obwohl mir sogar die Stimme des Rostockers noch besser zusagt.
Auffällig ist, dass sich sämtliche Lieder sehr in ihrem "Stil" unterscheiden. Eben noch Gothic Metal, folgt mit 'Cowboys' ein Goth 'n' Roll Stück. Der Song vereint gekonnt sowohl die Leichtigkeit des Rock 'n' Roll als auch das düstere Gothic Feeling miteinander (ebenso das etwas schnellere 'Craving Pt. II'). Danach folgt mit 'Fatherland' wieder ein Schwenk - dieses Mal in Richtung PARADISE LOST. Natürlich darf auch ein ruhiges, melancholisches Stück nicht fehlen: 'Can you see the Sun?' erzeugt eine sehr intensive Stimmung. Zuguterletzt gibt's mit 'Feels like Heaven' auch eine Coverversion. Älteren Nicht-Metallern dürfte der Popsong von FICTION FACTORY noch aus den 80er Jahren bekannt sein. Die Eastcoast Rocker haben allerdings den Refraintext leicht abgewandelt... statt im Himmel fühlt man sich wie in der Hölle.

MAINPOINT bewegen sich auf "Under Water" weiträumig in den Gothic-Gefilden mit Anleihen aus Rock und Metal. Meines Erachtens eine ziemlich gelungene Mischung, die auch nach dem x-ten Durchlauf nicht langweilig wird. Dazu kommt noch eine richtig fette und druckvolle Produktion. Also alles, was dem geneigten Hörer Freude macht.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Humid
02. Deathroad Labyrinth
03. Cowboys
04. Fatherland
05. Craving Pt. II
06. Crows
07. Can You See The Sun?
08. Radioactive
09. Ave satani!
10. Basement
11. Under Water
12. Feels Like Heaven
Band Website: www.mainpoint.de
Medium: CD
Spieldauer: 45:02 Minuten
VÖ: 27.04.2007

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.11.2012 Black Traveller(7.5/10) von RJ

25.04.2007 Under Water(8.0/10) von Kruemel

Interviews

12.05.2007 von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Bald Anders - Spiel

Schaut mal!