Evergrey - A Heartless Portrait (The Orphean Testament)

Review von RJ vom 23.05.2022 (2008 mal gelesen)
Evergrey - A Heartless Portrait (The Orphean Testament) Ich gehöre schon seit Jahren zu der Fraktion, die sich ein neues EVERGREY-Album, ohne auch nur irgendwo irgendein Snippet gehört zu haben, blind kauft. So auch bei diesem Album, welches mir pünktlich am Freitag geliefert wurde und seitdem nahezu auf Dauerrotation läuft.

Angekündigt als eingeläutete neue Ära und verbunden mit einem dunklen Schleier, präsentiert sich zumindest das Cover schon mal etwas mystisch und düster. Bei der Musik - und da kann ich nun doch auf einige Rotationen zurückgreifen - mag es thematisch etwas dunkler zugehen, ansonsten bin ich glücklich, bestätigen zu können, dass immer noch EVERGREY drin ist, wo EVERGREY draufsteht.

Der Auftakt kommt mit 'Save Us' straight und ohne große verspielte Einleitung. Wie es sich für einen Opener gehört, gibt es hier Dramatik und Power pur, gewürzt mit einem aus Fans gebildeten Chorgesang. Die Idee hat man für gut befunden und auch für das sich anschließende 'Midwinter Calls' übernommen, nur noch mächtiger und hymnischer. Gänsepelle! Dazu Toms Kopfstimme und fertig ist wohl der eingängigste und für mich beste Song des Albums, denn hier passen einfach alle Zutaten wie Faust aufs sprichwörtliche Auge.

Mit 'Ominous' kommt der nächste bockstarke Song, sehr dramatisch arrangiert und mit einem ausgefeilten Instrumentalteil. Toms Gesang ist passend zum Gesamtkontext eindringlich, zerbrechlich und wirkt ob des Themas leicht schmerzverzerrt. Dagegen wirkt 'Call Out The Dark' wie ein locker aus der Hüfte geschossener melodischer Einschub, refrainlastig und zum Mitsingen einladend. Der sich anschließende Titeltrack kommt im Vergleich eine gute Spur härter daher, ist genauso verspielt wie auch verschachtelt und wird dem gestellten Anspruch absolut gerecht. Dass die Schweden - zumindest musikalisch - keine neue Ära eingeleitet haben, sollte bis hierhin schon deutlich geworden sein und wird mit 'Heartless' noch einmal unterstrichen. Dieser Song ist so typisch für EVERGREY, denn er ist magisch und verströmt den puren EVERGREY-Kosmos, den wir so lieben.

Nach einem Progfeuerwerk, das die Schweden wieder einmal abgebrannt haben, klingt das Album mit 'Wildfires' ruhig und nachdenklich aus. Nach einem solchen Abschluss kommt man gar nicht umhin, direkt wieder mit 'Save Us' erneut durchzustarten, denn so schließt sich der Kreis und auch die Dauerrotation ergibt so einen absoluten Sinn. EVERGREY kommen gewissermaßen auf den Punkt, songdienlich und in der sonst gewohnten Epik zurückhaltend.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Save Us
02. Midwinter Calls
03. Ominous
04. Call Out The Dark
05. The Orphean Testament
06. Reawakening
07. The Great Unwashed
08. Heartless
09. Blindfolded
10. Wildfires
Band Website: www.evergrey.net/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 50:21 Minuten
VÖ: 20.05.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Da ich bestenfalls sporadisch bei Evergrey reinhöre, habe ich das Album leider erst jetzt für mich entdeckt. Was Qualität und pure Epicness angeht, schließe mich deiner Meinung aber 100% an. Donnerwetter! Was für ein geiles Album!
9/10   (09.07.2022 von Wulfgar)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten