Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Evergrey - Escape Of The Phoenix

Review von Baterista vom 02.03.2021 (1403 mal gelesen)
Evergrey - Escape Of The Phoenix Mit ihrem 12. Studioalbum "Escape Of The Phoenix" haben die Schweden EVERGREY ein selbstbewusstes und starkes Werk erschaffen, welches zugleich kraftvoll und vielseitig sowie melancholisch ist.

Bereits der Opener 'Forever Outsider' legt die Latte hoch und bringt einen treibend in Stimmung für die weiteren Songs, wobei die nachfolgenden erstmal deutlich ruhiger sind. Im ersten Moment war ich ein bisschen enttäuscht, weil ich sozusagen gerade auf Temperatur gebracht worden bin und gern noch einen aggressiven Midtemposong gehört hätte. Wenn man sich jedoch etwas stärker auf Album und Musik einlässt und dem ganzen Zeit gibt sich zu entfalten, dann wird man belohnt mit Tiefe und berührt von der Musik und ihrer traurigen Schönheit. Und spätestens mit 'Dandelion Cipher' kommt dann wieder etwas Fleisch an den Tempoknochen.

Bereits der Albumtitel mutet konträr zur üblichen "Phönix aus der Asche"-Metapher an. Und so ist es auch gemeint: "Was wäre, wenn der Vogel gar nicht auferstehen will? Was wäre, wenn er nicht zurückkommen will? ... " sagt Sänger und Texter Tom Englund dazu. Kann man irgendwie nachvollziehen, dass nicht jede(r) und jedes Mal die Lust oder die Kraft hat, nach einer anstrengenden Zeit wiederaufzustehen. Da ich grundsätzlich positiv eingestellt bin, würde ich es eher als eine dringend benötigte Pause interpretieren, um dann im besten Fall dem bisherigen Erneuerungs-Zerstörungs-Zyklus zu entkommen und etwas Neues zu erschaffen. Aber das Schöne ist ja, dass jede(r) das selbst für sich beurteilen und interpretieren kann.

Für 'The Beholder' hat man sich keinen geringeren als James LaBrie als Gastsänger ans Mikro geholt. All das mit einer simplen Anfrage per E-Mail - so einfach kann es manchmal gehen, wobei EVERGREY selbst ja auch keine Greenhorns sind. Für mich persönlich ist dieser Song nicht einer der stärksten des Albums, wobei das Kritisieren auf sehr hohem Niveau ist. Er berührt mich einfach nicht so wie andere. Auch die folgenden Songs entsprechen dem Mix aus treibend und tiefgehend. Die anhaltend melancholische Grundstimmung des Albums find’ ich einerseits schön, aber mit Blick auf die Laufzeit von knapp 60 Minuten war es mir dann andererseits etwas zu viel zwischendrin. Als würde man sich nach einer langen Regenzeit nach mehr Leichtigkeit und Licht sehnen.

Abschließend lässt sich sagen, dass "Escape Of The Phoenix" ein starkes Album ist, welches ich gern empfehle. Besonders natürlich allen Freunden progressiverer Metalklänge mit Tiefgang.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Forever Outsider
02. Where August Mourn
03. Stories
04. Dandelion Cipher
05. The Beholder (feat. James LaBrie)
06. In Absence Of Sun
07. Eternal Nocturnal
08. Escape Of The Phoenix
09. You From You
10. Leaden Saint
11. Run
Band Website: www.evergrey.net/
Medium: CD
Spieldauer: 59 Minuten
VÖ: 26.02.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.03.2021 Escape Of The Phoenix(8.0/10) von Baterista

25.03.2011 Glorious Collision(8.0/10) von Stormrider

02.11.2014 Hymns For The Broken(6.5/10) von Mandragora

23.12.2017 Solitude, Dominance, Tragedy (Re-Release)von Cornholio

24.01.2019 The Atlantic(8.0/10) von TexJoachim

09.09.2016 The Storm Within(8.5/10) von RJ

02.10.2008 Torn(8.0/10) von JoS

Interviews

05.11.2008 von JoS

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!