Funeral Storm - Chthonic Invocations

Review von Schankwirt Arnie vom 08.06.2024 (867 mal gelesen)
Funeral Storm - Chthonic Invocations Aus Griechenland stammt die Band FUNERAL STORM und hat ein neues Album im Gepäck. Nachdem im Jahr 2019 das Debütalbum "Arcane Mysterie" veröffentlicht wurde, erschien nun via Hells Headbangers am 10. Mai 2024 das Nachfolgewerk "Chthonic Invocations". Dieses ist auf Vinyl, CD und Kassette erhältlich.

Sobald auf Play gedrückt wurde, fühlt man sich gleich um 30 Jahre in der Zeit zurückversetzt. Gut, das Albumcover lässt schon verraten, dass es sich trotz des sehr verdächtigen Bandnamens wahrscheinlich nicht um klassischen Doom Metal handelt, der aus den Boxen herausschallen wird. Black Metal lautet hier das Zauberwort und ballert nun die nächsten knapp 40 Minuten aus den Boxen.

Das Intro 'Whispers From The Beyond' gibt einen kurzen und prägnanten Hinweis darauf, was wohl bei den nächsten sieben Folgetracks auf den Zuhörer einprasseln wird. Recht viel Monotonie, noch mehr Monotonie und zusätzlich noch etwas Monotonie. Zusätzlich dazu taucht im zweiten Song 'Behold The Dark' in den Drums ein Blastbeat auf, der sich gefühlt nahezu unverändert bis zum Schluss des Albums durchzieht. Okay, klassisch Black Metal eben - und somit bleibt die Band auf alle Fälle stilecht, was die die Rhythmik angeht. Die Gitarrenarbeit bringt tatsächlich auch nicht wirklich viel mehr Abwechslung ins Haus. Ab und an verirrt sich noch eine Keyboardstimme zu Gitarre und Bass, die scheinbar auch nur die Aufgabe hat da zu sein, um etwas Fülle und Kontrast zum Rest beizusteuern. Der Gesang ist vollkommen authentisch 90er Jahre Black Metal und erinnert dann doch ein kleines bischen an Bands wie MAYHEM oder ganz entfernt vielleicht noch EMPEROR (mit ganz viel Phantasie). Wünschenswert wäre es, wenn die Lyrics von "Chthonic Invocations" für diese Rezension vorliegen würden, denn der Gesang ist nicht immer gut verständlich. Nun gut, das soll nun aber auch keinen Kritikpunkt darstellen. Ohne an dieser Stelle weitere Songs zu besprechen, kann getrost hier bereits ein Fazit gezogen werden.

FUNERAL STORM sind mit Doc Brown zurück in die Zukunft gereist und im Black Metal-Jahr 1993 angekommen. Es hört sich auf "Chthonic Invocations" so an, als hätte sich seit dieser Zeit die Musik nicht großartig weiterentwickelt. Wer also ein klassisches Black Metal-Album hören möchte, macht bei FUNERAL STORM keinen Fehler.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Whispers From The Beyond
02 Behold The Dark
03 The Void
04 Funeral Pyre
05 The Epitaph Of The Dead
06 The Covenant Of Old
07 Mistress Of The Night (The Gathering Begins)
08 The Calling Of The Father
Band Website:
Medium: CD + digital +
Spieldauer: 37:37 Minuten
VÖ: 10.05.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten