Blazing Eternity - A Certain End Of Everything

Review von Cornholio vom 13.05.2024 (574 mal gelesen)
Blazing Eternity - A Certain End Of Everything BLAZING ETERNITY aus Dänemark legen mit "A Certain End Of Everything" ihr drittes Album vor, ihr erstes seit über 20 Jahren. Damals war es "A World To Drown In" (2003), ihr Debüt "Times And Unknown Waters" erschien im Jahr 2000.

Das Trio ist bereits seit 1991 zusammen aktiv, erst unter dem Namen ANCIENT SADNESS, seit 1993 eben als BLAZING ETERNITY. In den Jahren 1996 bis '98 erschien jeweils ein Demo, dann kamen die beiden genannten Studioalben, ehe sich die Combo 2004 entschied, eine Auszeit zu nehmen. 2011 und 2012 kamen Sänger Peter Mesnickow, Gitarrist und Bassist Marten Kroll Lybecker und Schlagzeuger Lars Riis Korsholm für vier Konzerte in Dänemark und Deutschland wieder zusammen, und 2018 begann man, an neuem Material zu arbeiten. Et voilà: hier ist "A Certain End Of Everything".

Im Beipackzettel sind Bands wie KATATONIA, MY DYING BRIDE und PARADISE LOST als Referenzen angegeben, mein Bleeding-Kollege Mr. Metalsson warf dann noch DRACONIAN in den Ring, und mich persönlich erinnern die Klänge stellenweise an WHILE HEAVEN WEPT und in puncto Gesamtstimmung etwas an ELDERWIND.

Ihr merkt es schon, Uptempo sucht man hier vergebens, musikalisch gibt es eine Mischung aus Doom und Gothic Metal, mit einer gehörigen Portion Epicness und Death Metal Vocals. Die Melodien kommen zu keiner Zeit zu kurz, das ganze wirkt sehr behäbig, teilweise verträumt und einlullend. Die kompletten sieben Songs mit einer guten Dreiviertelstunde Spielzeit klingen alle wie aus einem Guss, mit fast schon hypnotischen Gitarrenmelodien. An dieser Stelle möchte ich den Titeltrack hervorheben, der den berühmten Tick eingängiger und fesselnder ist.

Für mich ist das super Musik zum Entspannen, einfach Augen zu und genießen, ein wenig dramatisch, und prima zum Träumen und Sichwegtragenlassen. Wem die genannten Bands zusagen, der sollte auf jeden Fall mal reinhören!




Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. One Thousand Lights
02. The Secrets Of White
03. A Certain End Of Everything
04. The Ghosts Of Another Broken Life
05. No Bringer Of Light
06. Your Mountain Will Drown Again
07. The Bells
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 46:10 Minuten
VÖ: 19.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten