Six Feet Under - Killing For Revenge

Review von Eddieson vom 13.05.2024 (599 mal gelesen)
Six Feet Under - Killing For Revenge SIX FEET UNDER haben ihren Fans in den letzten Jahren einiges abverlangt, denn es war nicht immer das yellow of the egg, was Barnes und Kollegen geliefert haben. Wo man vor allem den Sänger in die Kritik nehmen muss, hat er doch stimmlich hörbar abgebaut, aus welchen Gründen auch immer. Deshalb darf man ruhig mit einer gewissen Skepsis an "Killing For Revenge" rangehen.

Kraftvoll und energiegeladen steigt man mit 'Know-Knothing Ingrate' in das neue Album ein. Ein vorpreschender Song, der im Mittelteil etwas vom Gas geht, aber dafür ein ordentliches Solo auffährt. Kurz und knackig mit knapp über zwei Minuten geht es dann mit 'Accomplice To Evil Deeds' weiter. Nachdem man beim Opener schon feststellen durfte, das Barnes wieder besser bei Stimme ist, führt sich dieser Eindruck hier weiter fort. Wesentlich kraftvoller und voluminöser klingt er auf "Killing For Revenge" und das auf kompletter Albumlänge. Auch 'Ascension' bildet da keine Ausnahmen. Die Instrumentalfraktion schraubt sich neben schneidenden Riffs auch im Tempo weiter nach oben, was dem Album äußerst gut steht. Generell scheint man Wert auf Riffs gelegt zu haben, die einen Wiedererkennugswert haben. So auch bei 'When The Moon Goes Down In Blood', welcher sich zu einem echten Highlight entpuppt.

In fast doomige Gefilde fällt man dann mit 'Hostility Against Mankind'. Der langsame Brecher ist ein starker Gegenpol zu den sonst eher im Uptempo gehaltenen Songs und der wummernde Bass macht hier besonders Spaß. 'Compulsive' und 'Fit For Carnage' fallen allerdings dann doch etwas ab, dafür ist das langsam brechende 'Neanderthal' wieder ein Song, der die Nackenmuskeln strapaziert. Und wenn man denkt, dass SIX FEET UNDER nach hinten raus ihre Energie beziehungsweise Puste verloren haben, dann soll man bitte mal 'Judgement Day' anwerfen, auch 'Bestial Savagery' knallt ordentlich nach vorne und das unter drei Minuten laufende 'Mass Casuality Murdercide' ebenfalls. Na, und das abschließende 'Hair Of The Dog', im Original von NAZARETH, ist dann wohl eine dieser SIX FEET UNDER-Coverversionen, die, warum auch immer, sein müssen. Ändert aber letztendlich nichts daran, dass "Killing For Revenge" ein überraschend gutes Album geworden ist und wieder durchaus Lust auf SIX FEET UNDER macht.



Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Know-Knothing Ingrate
02. Accomplice To Evil Deeds
03. Ascension
04. When The Moon Goes Down In Blood
05. Hostility Against Mankind
06. Compulsive
07. Fit For Carnage
08. Neanderthal
09. Judgement Day
10. Bestial Savagery
11. Mass Casuality Murdercide
12. Spoils Of War
13. Hair Of The Dog
Band Website: www.sfu420.com/
Medium: CD, LP, digital
Spieldauer: 46:56 Minuten
VÖ: 10.05.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten