As The Sun Falls - Kaamos

Review von Eddieson vom 07.05.2024 (1245 mal gelesen)
As The Sun Falls - Kaamos Erstmal abwarten und schauen was passiert, scheint nicht gerade die Prämisse von AS THE SUN FALLS zu sein. Die fünf Finnen haben seit ihrer Gründung 2020 vier EPs, ein Livealbum, zwei Alben und etliche Singles veröffentlicht. Klar, man kann dann natürlich denken, dass hier Masse statt Klasse produziert wird, doch das ist weit gefehlt, vor allem, wenn man sich das neue Album "Kaamos" zu Gemüte führt.

Dass AS THE SUN FALLS schon immer einen Hang zu INSOMNIUM oder AMORPHIS hatten, war klar und wird auf dem neuen Album auch noch mal deutlich. Dies soll absolut keine Qualitätsbemängelung sein, denn "Kaamos" ist ein großartiges und eigenständiges Album geworden. Mit 'Indrøø' steigt man instrumental in das Album ein, doch leider ist es mit ein Laufzeit von über drei Minuten etwas zu lang geraten. Dafür schlägt dann aber 'Among The Stars' mit voller Wucht zu. Wunderschöne Lead-Gitarren und ein Hauch von Keyboard bilden das Fundament, der cleane, etwas melancholische Gesang muss sich absolut nicht vor dem der Landsmänner verstecken, ebenso wenig wie die kraftvollen gutturalen Growls. Das ist schon mal ein qualitativ hochwertiger Einstig, und auch danach können AS THE SUN FALLS das Level halten. Ob nun beim düsteren 'Black Lakes', oder dem Sechs-Minüter 'In Forlorn Times', welcher in etwas ruhigeren Gewässern fährt. 'The Wanderer' stammt schon von der letztjährigen EP "Where The Silence Reigns" und hat es jetzt nochmal auf das Album geschafft. 'Aurora' mausert sich direkt beim ersten Hören zu einem Ohrwurm, während 'Through Sorrow And Grief' vor allem durch sein dynamisches und melodisches Auftreten punkten kann. Etwas vom Gas geht man dann wieder bei 'Into The Shadows', wo ebenfalls der cleane Gesang absolut harmoniert. 'Silver Shining' überzeugt mit der erneuten Lead-Gitarre und 'The Great Cold' brettert dann auf die Zielgerade, auf der dann nochmal mit dem Titeltrack ein mit über fünf Minuten zu langes Instrumental wartet.

Insgesamt kann man sagen, dass "Kaamos" ein absolut solides Album geworden ist, welches sehr gerne von Fans von INSOMNIUM, AMORPHIS und generellen Melodic Death-Fans aus dem Land der 1000 Seen angehört werden sollte.



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Indrøø
02. Among The Stars
03. Black Lakes
04. In Forlorn Times
05. The Wanderer
06. Aurora
07. Through Sorrow And Grief
08. Into The Shadows
09. Silver Shining
10. The Great Cold
11. Kaamos
Band Website:
Medium: CD, Digital
Spieldauer: 59:59 Minuten
VÖ: 03.05.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten