Cypecore - Make Me Real

Review von ReviewRalle vom 12.05.2024 (612 mal gelesen)
Cypecore - Make Me Real CYPECORE ist eine Melodic Death Metal-Band mit einem starken Industrial Metal-Einfluss und wurde 2008 in Sinsheim gegründet. Seitdem veröffentlichte die Band vier Alben und eine EP, 2018 erschien mit "The Alliance" der letzte Langspieler der baden-württembergischen Band. Mit "Make Me Real" folgte am 26.04.2024 nach sechs Jahren der langersehnte Full-Length-Nachfolger.

CYPECORE selbst bezeichnen ihren Stil als Sci-Fi Metal, das ist insofern passend, da die Band ein eigenes Konzept beziehungsweise eine postapokalyptische Welt für ihre Musik geschaffen hat. Das spiegelt sich auch stark in der Bühnenshow und dem Gear, in dem aufgetreten wird, wider. Es ist das Jahr 2133, nach dem Ausbruch eines dritten Weltkrieges befindet sich die Menschheit am Rand der vollständigen Auslöschung. Große Teile der Erdoberfläche sind radioaktiv verseucht. Um zu überleben, sind synthetische Körperteile unabdingbar, doch um diese Ressourcen herrscht ein ständiger Überlebenskampf.

Der Sound der Band ist martialisch und brutal, aber dennoch sehr melodisch gehalten. Harte Gitarren treffen auf eine satte Rhythmusfraktion und starken Gesang. Dazu gesellen sich elektronische und cineastische Elemente, um die Musik noch opulenter und epischer wirken zu lassen. Generell ist der Sound bei CYPECORE immer von oberster Güte und absolut massiv, gerade wenn man die Musik laut aufdreht, wird man richtig durchgeschüttelt.

Doch wie genau klingt das Anno 2024? Kann "Make Me Real" an den äußerst starken Vorgänger "The Alliance" heranreichen? Zunächst einmal die Zahlen, "Make Me Real" beinhaltet zehn Songs mit einer eher kurzen Spielzeit von 38 Minuten und 38 Sekunden. Von den zehn Songs bleiben am Ende jedoch nur acht vollwertige zurück, da das Album zwar durch stimmige Intros und Outros eingeleitet beziehungsweise abgeschlossen wird, die aber nicht zwingend notwendig gewesen wären. Das ist aber nicht weiter verwerflich, war das beim Vorgänger auch schon so. Der hatte jedoch zehn weitere Songs und eine Spielzeit von einer guten Stunde vorzuweisen und überzeugte dort auf voller Länge.

CYPECORE sind immer dann am stärksten, wenn sie so richtig harte Geschütze auffahren und das passiert mit 'Neoteric Gods' gleich zu Beginn. Dieser Track ist ein richtig wuchtiger Brocken und überzeugt vor allem auf rhythmischer Ebene, hier wird man zum Headbangen animiert.

In einem ähnlichen Fahrwasser befinden sich auch das darauffolgende 'Pinnacle Of Creation' und zum Schluss 'Patient Zero'. Wer seine Riffs prägnant und hart mag, dazu ein grooviges Grundgerüst zu schätzen weiß und futuristischen Soundeffekten etwas abgewinnen kann, wird bei diesen drei Songs bestens bedient.

Bei 'Doomsday Parade', 'Fragments' und 'I'll Be Back' wird der Industrial Metal-Anteil in den Vordergrund gerückt, was dem Album eine angenehme Dynamik verleiht. Hier wird der Groove besonders groß geschrieben. Dennoch wird genug Platz für den nackenbrecherischen Melodic Death Metal der Sinsheimer gelassen.

Leider haben sich mit 'Make Me Real' und 'King of Rats' auch zwei Songs eingeschlichen, die das starke Gesamtbild etwas trüben. Diese Nummern kommen beide nicht wirklich in Fahrt und sind ungewöhnlich poppig, was nicht gleich schlecht sein muss, aber zum Sound der Band nicht so recht passen mag. 'Make Me Real' fällt relativ balladesk aus und hat durchaus interessante Ideen, ist aber nicht zwingend genug und plätschert eher vor sich hin. Am Ende des Songs hat man den Anfang wieder vergessen.

'King Of Rats' ist der schwächste Song des Albums. Die Musik kommt größtenteils sehr sanft aus den Boxen, die Gitarren sind sehr in den Hintergrund gerückt, stattdessen dominiert ein spaciges Keyboard. Der Gesang, der sonst durchgehend auf dem Album überzeugend ist, schwächelt leider auch hier. Der an IN FLAMES erinnernde Mittelteil und die gesteigerte Härte machen noch mal ein paar Pluspunkte, bevor noch einmal der kitschige Refrain eintritt.

Am Ende bleibt zu sagen, dass "Make Me Real" nicht an den hervorragenden Vorgänger herankommt. Dennoch ist "Make Me Real" ein mehr als solides Album geworden, mit sechs wirklich starken Songs, das Fans von Melodic Death Metal mit Industrial Metal-Schlagseite überzeugen sollte. 7/10

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. Neoteric Gods
03. Pinnacle Of Creation
04. Doomsday Parade
05. Make Me Real
06. King Of Rats
07. Fragments
08. I'll Be Back
09. Patient Zero
10. Outro
Band Website: www.cypecore.de
Medium: CD, LP, Digital
Spieldauer: 38 Min. 38 Minuten
VÖ: 26.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten