Necrot - Lifeless Birth

Review von Froosti vom 17.04.2024 (831 mal gelesen)
Necrot - Lifeless Birth Mir reicht ein Blick auf das Cover der neuen Platte von NECROT und ich habe bereits ein Bauchgefühl, was uns auf "Lifeless Birth" erwarten wird. Die Farbwahl und das Motiv erinnern mich stark an alte Death Metal-Großtaten aus den 90er Jahren. DISMEMBER oder ENTOMBED kommen mir da in den Sinn. NECROT stammen zwar aus den USA, aber haben sich vollkommen dem Sound aus Schweden gewidmet. In den letzten Jahren beschworen eine ganze Menge Bands den Sound der alten Tage und ich vermisste oft eine eigenständige Note. Ich lege mir die Platte auf die Ohren und ich bin gespannt, ob NECROT ihre eigene Note mitbringen.

Nein, NECROT bringen keine eigene Note mit. Diese Antwort kann ich bereits nach ein paar Songs mit Sicherheit geben. Sie bieten Oldschool Death Metal nach schwedischem Vorbild. Die Produktion von "Lifeless Birth" ist roh, aber druckvoll gehalten und atmet den Sound der 90er Death Metal-Platten. NECROT grooven sich von Song zu Song und bieten genau das, was Oldschool-Fans lieben werden. Die Gitarren sägen sich von Anfang bis Ende durch die einzelnen Titel und in manchen Titeln würzen sie das Ganze noch mit kurzen, aber intensiven Solos. Mal ist das Gaspedal voll durchgetreten, mal groovt die Band mehr im Midtempo. Das Schlagzeug spielt druckvoll und bietet den klanglichen Teppich im Hintergrund. Im Mix könnte für meinen Geschmack das Schlagzeug noch ein wenig druckvoller und mehr im Vordergrund agieren, im Vergleich zu den Gitarren. Titel wie 'Drill The Skull', 'Lifeless Birth' oder 'Winds Of Hell' gehen auch gut ins Ohr und ich könnte sie bereits nach einem Durchlauf mitgrölen.

Warum tue ich mich so schwer damit, dem Album eine gute Bewertung zu geben? Grundsätzlich macht die Band nichts falsch und wird bei vielen Death Metal-Fans die Herzen höher schlagen lassen, aber mir fehlt zu stark die eigene Note. Werfe ich einen Blick in meine Plattensammlung, habe ich einfach zu viele Bands, die genau diesen Sound in ähnlicher Qualität abliefern. Daher würde ich immer eher zu den alten Helden greifen und "Lifeless Birth" würde in meiner Sammlung langsam verstauben.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Cut The Cord
02. Lifeless Birth
03. Superior
04. Drill The Skull
05. Winds Of Hell
06. Dead Memories
07. The Curse
Band Website: necrot.bandcamp.com
Medium: CD, LP, MC
Spieldauer: 40:19 Minuten
VÖ: 12.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten