Achelous - Tower Of High Sorcery

Review von Stormrider vom 12.04.2024 (947 mal gelesen)
Achelous - Tower Of High Sorcery Achelous ist ein griechischer Flussgott, der besonders für sein vornehmes Auftreten bekannt ist. Und da die Griechen zu ihren Göttern bekanntlich ein inniges Verhältnis haben, haben sich die Epic Power Metaller von ACHELOUS nach ihm benannt. Genre und Bandname sind schon mal in wunderbarem Einklang, da man hörbar mit der Erhabenheit eines epischen Momentums spielt. Aber schafft es "Tower Of High Sorcery" (immerhin auch schon das dritte Album der Hellenen) denn nun auch, dass neben der gebotenen Theatralik auch das Songmaterial episch und von vornehmer Anmut bestechen kann? Nehmen wir das Fazit vorweg: In Teilen absolut, allerdings nicht über die gesamte Albumdistanz. Nach 'Whispering Forest', einem klassischen Intro, gibt es mit 'Dragon Wings' einen Song, der die Stärken der Band ganz gut bündelt und zugleich auch die noch vorhandenen Schwächen direkt offenbart. Denn den melodisch ausufernden Gitarrensoli und Leads wurde ein eingängiger Refrain zur Seite gestellt, der dann leider zu oft wiederholt wird und durch diese Repetition am Ende ins Gegenteil verkehrt und einem gewissen Nervfaktor anheimfällt. Dieses Schicksal teilen mehrere Songs, besonders auffallend nochmals bei 'Fortress Of Sorrow'. Manchmal ist einmal weniger doch mehr.

'Istar' will in der Folge vielleicht etwas zu viel beweisen. Neben weiblichen Vocals und Akustikgitarre gibt es eine Menge Bombast. Da geht 'The Oath' mit seiner Double Bass-Attacke doch wieder mehr nach vorne und tritt den Kitsch zum Glück wieder aus den Ohren. In den besten Momenten schaffen es ACHELOUS, sich kurz in Richtung der famosen VISIGOTH zu entwickeln, können das Niveau aber eben nicht auf Dauer halten. So schleicht sich manche Länge in die Songs, die etwas eingedampft deutlich mehr Ärsche treten würden. Dazu kommt der leider immer wieder stark hörbare Akzent von Frontmann Chris Kappas, der zwar mit seinem Timbre zu gefallen weiß, aber an seiner Aussprache noch ein wenig feilen muss. Das wird insbesondere im Albumhighlight 'Into The Shadows' deutlich. Hier bekommt das Quintett Unterstützung des mächtigen Harry "The Tyrant" Conklin (JAG PANZER), der diesen Song mit seinem Organ einfach auf ein hörbar anderes Niveau hebt und den Qualitätsunterschied hörbar werden lässt. Dieser Track ist auch auf den Punkt komponiert und hat eine andere Klasse. Wären alle Songs auf diesem Niveau angesiedelt, dann würde "Tower Of High Sorcery" in sehr hohen Blutstropfenregionen rangieren. Leider kommt nach diesem Highlight eher etwas für die einfacheren Gemüter. Die Lagerfeuerballade 'Pagan Fire' erinnert entfernt an BLACKMORE'S NIGHT und wird von Gastsängerin Anastasia Megalokonomou zwar sicher und ohne Wackler auch in den höchsten Höhen intoniert, aber leider passen sich die Lyrics der Campfire-Romantik an. So reimt man unverhohlen den verbotenen Reim: "…pagan fire - sweet desire, pagan fire - flames gone higher…". Fussnägelhochrollalarm!!! Das abschließende 'When The Angels Bleed' zeigt dann nochmal die komplette Bandbreite von ACHELOUS und reizt in seinen fast zehn Minuten Spielzeit das gesamte Spektrum von kraftvoll bis balladesk aus.

ACHELOUS liefern mit "Tower Of High Sorcery" ein mehr als solides Album ab, das seine Fans im Bereich des Epic Power Metal finden wird, die vorhandenen Schwächen sind aber dennoch hörbar. Sie sollten aber für Genrefans keinen echten Grund darstellen, nicht zumindest reinzuhören. Dass hier nicht mehr Blutstropfen unter der Review stehen, ist eher der Tatsache geschuldet, dass gerade in diesem Subgenre so viele starke Bands die Messlatte in fast schwindelerregende Höhe gelegt haben. Denn im direkten Vergleich mit den genannten VISIGOTH oder auch ATLANTEAN KODEX, die ähnlich viel Bombast mit cleverer und exzellent instrumentierter Musik in Songs gießen, die weniger Längen aufweisen, zeigt sich doch noch der Klassenunterschied.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Whispering Forest (Introduction)
02. Dragon Wings
03. Istar (Blood Red Sea)
04. The Oath
05. Tower Of High Sorcery
06. Fortress Of Sorrow
07. Into The Shadows
08. Pagan Fire
09. When The Angels Bleed
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:55 Minuten
VÖ: 22.03.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten