Atrae Bilis - Aumicide

Review von Schankwirt Arnie vom 17.04.2024 (1019 mal gelesen)
Atrae Bilis - Aumicide Das Zweitwerk von ATRÆ BILIS namens "Aumicide" erscheint am 19.04.2024 via 20 Buck Spin und kombiniert Death Metal mit Hardcore und kreiert dabei eine völlig dissonante Atmosphäre, die roh und brutal aus den Lautsprechern schallert. Was die Band und deren Sound am besten beschreibt, wäre wohl am einfachsten gesagt mit: Eine Portion von GOJIRA-Gitarrenriffs vermengt mit dem Gesang von DECAPITATED, dazu eine Prise DYING FETUS, abgeschmeckt mit Grind, Hass, Tod und Brutalität. Produziert, gemixt und gemastert wurde "Aumicide" von Christian Donaldson.

Was die vier Herren von ATRÆ BILIS hier in knapp 40 Minuten Spielzeit abliefern, klingt für den ersten Höreindruck äußerst vielseitig und kreativ. Laut/leise, schnell/langsam, hart/soft - die Mischung aus den genannten Elementen ist durchaus abwechslungsreich gewählt, was beim Hören zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommen lässt. Teilweise weisen die Songstrukturen und Arrangements reichlich progressive Elemente auf, was im ersten Moment etwas anstrengend wirken mag, jedoch genau das richtige Element darstellt, um die Songs an sich voneinander abzuheben und interessant klingen zu lassen. Luka Govendnik an den Drums hämmert auf "Aumicide" regelrecht ein Fell nach dem anderen brutal zu Brei und wird dabei von der Saitenfraktion tatkräftig unterstützt. Zwar ist sich die Band auf dem Album durchweg stiltreu, trotzdem besitzt jeder einzelne Track darauf seinen ganz eigenen persönlichen Charme, der vom Zuhörer eingefangen werden will. Besonders ansprechend und interessant klingt der letzte Track auf dem Album, der den Namen 'Excruciate Incarnate' trägt. Kurz gesagt beinhaltet dieser Song alle Elemente zusammengefasst, die jeder einzelne Track auf "Aumicide" zu bieten hat, sozusagen eine perfekte Zusammenfassung des gesamten Albums. Wer sich also einen Eindruck darüber verschaffen möchte, sollte sich primär 'Excruciate Incarnate' anhören und dann trotzdem das komplette Album von vorne bis hinten durchhören, denn dafür wurde es produziert und aufgenommen.


Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Protoxenesis
02. Hell Simulation
03. Salted In Stygia
04. Inward To Abraxas
05. To Snuff The Spirit Guides
06. Aumicide
07. A Kingdom Of Cortisol
08. Monolith Aflame
09. Through The Hologram’s Cervix
10. Excruciate Incarnate
Band Website: www.facebook.com/atraebilis
Medium: CD
Spieldauer: 40:17 Minuten
VÖ: 19.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten