Firewind - Stand United

Review von Metal Marcus vom 26.03.2024 (767 mal gelesen)
Firewind - Stand United Gus G. stellt der hungrigen Hörerschaft mit "Stand United" das zehnte Studio-Werk seiner Band FIREWIND vor. Wie schon beim 2020er Vorgängeralbum "Firewind" und dem Livewerk "Still Raging: Live At Principal Club Theater" übernimmt auch hier Herbie Langhans das Mikro, der in der Vergangenheit bei SINBREED oder SEVENTH AVENUE gesungen hat und der aktuell neben FIREWIND auch noch RADIANT und SONIC HEAVEN am Start hat. Ferner zählt der Blondschopf zum Live-Kader von AVANTASIA. Komplettiert wird das Line-up auf diesem Album von Johan Nunez an den Drums und Petros Christo am Bass, wenngleich sämtliche Bassspuren des Albums von Gus G. eingespielt wurden. Neben Gitarre und Bass zeigt sich der griechische Flitzefinger auch noch für die Keyboards und gemeinsam mit Dennis Ward für die Produktion verantwortlich. Keine Frage, Gus G. ist der Chef bei FIREWIND, doch mit Herbie Langhans und Dennis Ward hat er ein schlagkräftiges Team am Start.

Direkt mit dem Album-Opener 'Salvation Day' stellt man klar, was den Hörer hier erwartet: Rifflastiger Power Metal, mit viel Doublebass und ohne unnötigen Bombast in Form von aufdringlichen Keyboards, denn die Tasten dienen hier als Ergänzung. Nicht falsch verstehen, Leute, ich liebe Power Metal mit fetten Keyboards, doch bei FIREWIND sind das Grundgerüst ganz klar Gus G.s fette Riffattacken und davon zündet er so einige, doch für den Refrain zaubert man stets eine Ohrwurm-Melodie aus dem Hut. Für das nachfolgende 'Stand United' (bei dem Dennis Ward wie an zwei weiteren Tracks übrigens Co-Credits hat) zieht die Geschwindigkeit noch etwas an und man schafft auch hier wieder einen absoluten Ohrwurm-Refrain. Song Nummer drei hört auf den Namen 'Destiny Is Calling' und ist für mich einer der ganz großen Hits dieser Scheibe, nicht ohne Grund handelte es sich hierbei auch um die erste Single, die bereits vor mehr als einem Jahr veröffentlicht wurde. Mitsing-Potenzial, Eingängigkeit und Gus G.s fantastisches Gitarrenspiel ergeben eine wohlschmeckende Melange. Leider halten nicht alle der Tracks das Niveau dieser Nummer, aber mit dem flotten 'Fallen Angel' hat man den zweiten zukünftigen Klassiker im Gepäck. Bei 'Chains' und 'Land Of Chaos' kommt man in meinen Ohren leicht ins Schlingern, können diese Songs doch nicht ganz das zuvor erreichte hohe Niveau halten. Doch zum Ende findet man zielsicher wieder die Spur, packt 'Talking In Your Sleep' von THE ROMANTICS in ein Metalkostüm und beendet das Album mit der Powerballade 'Days Of Grace'. Die knappe Dreiviertelstunde Spielzeit vergeht wie im Flug und geschickt variiert man immer wieder Geschwindigkeit und Stimmung in den Songs, die allesamt in unter fünf Minuten über die Ziellinie kommen, aber Gus G. immer noch Raum für sein virtuoses Gitarrenspiel lassen, ohne dass es in Selbstdarstellung ausartet.

Es gibt aktuell reichlich Power Metal auf dem Markt. Was sind nun die Faktoren, die bei "Stand United" beziehungsweise FIREWIND den Unterschied machen? Das erste klare Plus dieser Scheibe ist ohne Frage Konstantinos Karamitroudis (Gus G.s bürgerlicher Name), denn seine Riffs sind messerscharf und fräsen sich in den Gehörgang. Herbie Langhans' Stimme ist die perfekte Ergänzung dazu: Rau, in den richtigen Momenten dennoch unglaublich gefühlvoll und stets mit einer ordentlichen Portion Power. Ich persönliche fühle mich hier auf sehr positive Art an Jorn Lande erinnert. Letzter Faktor ist in meinen Ohren noch ganz klar Dennis Ward, der nicht nur gemeinsam mit Gus G. Produzent der Scheibe ist, sondern sich auch für Mix und Mastering verantwortlich zeigt. Wie bereits bei dem letzten ANGRA-Album "Cycles Of Pain", so spendiert der in Deutschland lebende Amerikaner auch "Stand United" eine fette und dennoch glockenklare Produktion, der man einfach gerne lauscht.

FIREWIND scheinen nach der etwas längeren Pause von 2012 bis 2016 gerade ihren zweiten Frühling zu erleben. Nach dem Konzeptwerk "Immortals" (2017), dem selbstbetitelten "Firewind" (2020) und dem Livewerk aus dem letzten Jahr serviert man uns mit "Stand United" erneut exzellentes Kraftfutter. Gus G. und Herbie Langhans ergeben ein tolles Gespann, das hier einiges an potenziellen Liveklassikern auf die Hörerschaft loslässt. Leider können nicht alle der zehn Tracks das Niveau von 'Destiny Is Calling', 'Fallen Angel' und 'Days Of Grace' halten, sonst hätte ich hier beinahe das Wort Meilenstein in den Mund genommen. Wer seinen Power Metal rifflastig und Gesang "mit ordentlich Eiern" mag, der ist hier genau richtig aufgehoben und wird sicherlich nicht enttäuscht werden. FIGHT! THERE IS NO FAIR WARNING!

Anspielempfehlungen: 'Destiny Is Calling', 'Fallen Angel' und 'Days Of Grace'.

Wertung: 8.5 mächtige Feuersäulen

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Salvation Day
2. Stand United
3. Destiny Is Calling
4. The Power Lies Within
5. Come Undone
6. Fallen Angels
7. Chains
8. Land Of Chaos
9. Talking In Your Sleep
10. Days Of Grace
Band Website: www.firewind.gr
Medium: CD
Spieldauer: 43:15 Minuten
VÖ: 01.03.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten