Inner Axis - Midnight Forces

Review von derkleinekolibri vom 23.03.2024 (1176 mal gelesen)
Inner Axis - Midnight Forces Hoch oben im Norden Deutschlands, in einem kleinen, im 13. Jahrhundert als Holstenstadt tom Kyle gegründeten Städtchen, fanden vier stattliche Mannsbilder vor 16 Jahren zueinander und formierten INNER AXIS. Die historisch Vorgebildeten unter euch wissen längst, dass es sich um die größte Stadt Schlesweig-Holsteins, Kiel, handelt, in der bereits zum dritten Mal ein Longplayer der Vier-Mann-Truppe geschaffen wurde, der es in sich hat. Eine Gesamtspielzeit von 48 Minuten und 51 Sekunden ist beeindruckend, wenn man bedenkt, dass das Album auch als Vinyl erworben werden kann. Großartig, wie man hier gute Klangqualität und möglichst hohe Laufzeit miteinander in Einklang gebracht hat. Mir liegen sowohl das Vinyl als auch die Compact Disc vor, sodass ich guten Gewissens sagen kann, beide Tonträger sind bestens geeignet, für gute Laune zu sorgen, da sie klanglich nichts zu wünschen übrig lassen. Ab 22. März 2024 kann man "Midnight Forces" käuflich erwerben.

Die Schleswig-Holsteiner sind nicht gerade die flottesten Musiker, wenn es ums Produzieren neuen Materials geht. Nach der Bandgründung dauerte es drei Jahre, bis das Debütalbum "Into The Storm" erschien. Erst sechs Jahre später, also 2017, folgte Album Nummer Zwei: "We Live By The Steel". Und nun, sieben Jahre danach, liegt "Midnight Forces" auf den Plattentellern, die die Welt bedeuten. Die lange Produktionszeit hat sich ausgezahlt: Es sind immerhin zehn sehr schöne Musikstücke geworden, die keinen Zweifel an der Grundausrichtung der Band, dem klassischen Heavy Metal, zulassen. Jeder Song hat sein Alleinstellungsmerkmal und erscheint wie aus einem Guss maßgeschneidert. Betrachtet man die Livetauglichkeit, dürften einige Stücke bereits bei der Premiere schnell zu Mitsingsongs werden. Werden dann auch noch die überall eingesprenkelten Soli auf des Publikums Ohrmuscheln treffen, erhöht sich der Spaßfaktor vor der Bühne ein weiteres Mal.

Eingängige, aber nicht langweilige Melodien ziehen sich durchs komplette Album. Die Titel zeigen hierbei eine Komplexität, die es noch besser verständlich machen, warum "Midnight Forces" nicht im Hauruckverfahren angefertigt werden konnte. Um die vielen kleinen Gimmicks herauszuhören, sollte man sich Kopfhörer aufsetzen, da ergibt sich ein Klangerlebnis allererster Güte - natürlich auch, weil die Tonträger exzellent produziert wurden. Der vielschichtige Gesang konnte mich nicht immer komplett überzeugen. Aber das ist so ein Gefühlsding. Da solltet ihr nichts drauf geben. Am besten gefallen mir jene Stücke, die den anderen tempomäßig überlegen sind. Grandios, und deswegen mein Anspieltipp, ist 'Burn With Me', das man in die Kategorie geiler Power Metal mit "Heavy Metal-Pausen" einordnen kann. Morten Grunwald alias Benny Frandsen von der Olsenbande würde "mächtig gewaltig" sagen.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. I Am The Storm
02. Strike Of The Cobra
03. Midnight Hunter
04. This Is The Way
05. Evil Dead
06. Spartan War-Cry
07. Steelbladed Avenger
08. Master & Commander
09. Burn With Me
10. Blade Of Glory
Band Website: www.inneraxis.de
Medium: CD, LP
Spieldauer: 48:51 Minuten
VÖ: 22.03.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten