Zwielicht - The Aphotic Embrace

Review von Froosti vom 06.02.2024 (1646 mal gelesen)
Zwielicht - The Aphotic Embrace Zehn Jahre haben sich ZWIELICHT für ihr zweites Album Zeit gelassen. Bisher ist mir die Band vollkommen unbekannt, lediglich Gitarrist M. ist mir als Mitglied von KADAVERFICKER geläufig, allerdings auch mehr von YouTube her. Das aufwendig gestaltete Cover, worauf es viel zu entdecken gibt, lässt mich die Richtung des Albums erahnen. Ich vermute, es handelt sich um modernen Black Metal, der Wert auf Atmosphäre legt, aber dabei nicht in Kitsch abdriftet, vielleicht auch mit einer kleinen Prise H.P. Lovecraft dazu? Schauen wir mal, inwieweit ich damit richtig liege.

Mit der Atmosphäre lieg ich schon mal gar nicht weit daneben. Das Album beginnt mit einem Intro und gefällt mir mit der düsteren, leicht okkulten Grundstimmung ganz gut. Auch 'Transcendental Salvation' bietet als Zwischenspiel Atmosphäre ohne Ende. Im Anschluss legen ZWIELICHT aber direkt los und eröffnen des schwarze Treiben amtlich mit Ballerei und einem schmerzerfüllten Schrei von Sänger LCF´s Saw. Ein wenig erinnert mich der erste Titel 'Stench Of Rotten Deities' vom Gesang her an heutige DARK FUNERAL. Die Vocals sind zwar nicht besonders einzigartig und auf voller Albumlänge ein wenig monoton, aber dennoch kraftvoll umgesetzt und passen gut zur Atmosphäre des Albums.

Für mich ist der spannendste Teil des Werkes auch gleichzeitig der Teil, der mir den Zugang zu "Aphotic Embrace" am schwersten macht. Auf instrumentaler Seite passiert ungemein viel. Die Monotonie und Kälte vom klassischen Black Metal weicht abwechslungsreichen Gitarren, Tempowechseln und Songs in Überlänge. Auch wenn ZWIELICHT das Gaspedal ordentlich durchdrücken, wirken die einzelnen Songs durchdacht und verfallen nicht in Raserei. "Stumpf ist Trumpf" müssen wir uns heute für andere Veröffentlichungen aufheben. Im Gesamten führt das dazu, dass man sich die Platte erarbeiten muss, und ich brauchte mehrere Durchläufe an verschiedenen Tagen, um etwas einsteigen zu können. Ich kann euch nur empfehlen, es in Ruhe am Stück zu genießen.

An der Produktion und dem Sound des Albums werden sich, wie immer, die Geister scheiden. Die einen mögen es roh und möglichst Lo-Fi, die anderen bevorzugen eine druckvolle moderne Produktion, wo jedes Instrument zur Geltung kommt. ZWIELICHT liegen hier eher im zweiten Bereich, was dem Werk besser zu Gesicht steht. Ein roher Sound würde es erschweren, der Abwechslung auf der instrumentalen Seite zu folgen.

In Summe macht das "Aphotic Embrace" zu einem spannenden modernen Black Metal-Album, welches mir Schwierigkeiten macht, einen Zugang zu finden. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass ich meist eh mehr zum traditionellen Black Metal oder zu atmosphärischem Black Metal wie FUNERAL WINDS oder SAOR neige. Also nehmt meine Bewertung und packt ruhig noch ein, zwei Punkte dazu. Ich bin mir sicher, dass dieses Album seine Liebhaber finden wird. Zum Abschluss gibt es noch das Video von 'The Fallen Abbey' als Tipp für euch.



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Flames Of Disobedience
02. Stench Of Rotten Deities
03. The Fallen Abbey
04. Transcendental Salvation
05. Babalon
06. Aphotic Embrace
07. Twillight Temple
Band Website: www.facebook.com/zwielichtbm
Medium: CD, LP, digital
Spieldauer: 47:11 Minuten
VÖ: 09.02.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten