Macabre Demise - Grave(y)art Gallery

Review von Eddieson vom 30.01.2024 (959 mal gelesen)
Macabre Demise - Grave(y)art Gallery Andreas Rieger tobt sich mit seinem Ein-Mann-Projekt hier völlig aus und legt mit "Grave(y)art Gallery" sein viertes Album vor. Und austoben kann man in Zusammenhang mit dem Album absolut wörtlich nehmen, denn er ballert sich hier einen zurecht, dass es eine helle Freude ist. Schon der Opener und Titeltrack, der kurz mit etwas Unterstützung eines Cellos daherkommt, zeigt die Richtung. Und die Richtung geht stets nach vorne. 'The Nerve' entfesselt eine Energie, der man sich als Death Metal-Fan kaum entziehen kann. Derbe Riffs, immer wieder eingestreute Doublebass-Attacken und ein abgrundtiefer Gesang lassen die Deather-Herzen höher schlagen.

Ob hier irgendwas neu erfunden wird? Nein, natürlich nicht. Muss es das denn? Nein, absolut nicht, denn letztendlich besitzt "Grave(y)art Gallery" alles, was ein ordentliches Death Metal-Album besitzen muss. Groove und Blast; zwar halten sich die Grind-Ausbrüche etwas zurück, doch das tut dem Album sehr gut. Insgesamt reicht es nach der knappen halben Stunde Spielzeit noch nicht ganz für die Topliga des Death Metals, dennoch gibt es mit dem vierten Album ein solides Stück, das absolut Spaß macht und durch ein schickes Artwork gut abgerundet wird.



Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Melody Of The Damned (Intro)
02. Grave(y)art Gallery
03. The Nerve
04. House By The Cemetary
05. Miss Meat
06. Skinpeeler
07. Tired Souls
08. World In Blood
09. Mind Eater
10. Dance Of The Forgotten Corpses (Instrumental)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 32:47 Minuten
VÖ: 18.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten