Enterprise Earth - Death: An Anthology

Review von Paddel vom 01.02.2024 (861 mal gelesen)
Enterprise Earth - Death: An Anthology Die australische Deathcore-Crew hat sich auf "The Chosen" (das vierte Studioalbum aus 2022) von ihrer detailverliebten Seite gezeigt. Die Songs wurden länger (und komplexer) und die Schublade "Deathcore" wurde langsam zu klein für die Band. Das letzte Album hat insgesamt einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlassen. Das Songwriting wirkte auf mich über weite Strecken aber etwas verkopft. Kurz nach der Veröffentlichung ist der Sänger (und Gründungsmitglied) Dan Watson aus der Band ausgeschieden. Er wurde durch Travis Worland ersetzt. Können wir die fünfte Platte "Death: An Anthology" nun als Neustart betrachten? Nein. Verschrobene Technical Death Metal-Stücke wie zum Beispiel 'King Of Ruination' oder 'Casket Of Rust', welche vielleicht ein bisschen zu sehr in ihre Arrangements verliebt sind, schütteln die Jungs weiterhin aus dem Ärmel. Auf der anderen Seite werden aber auch leicht zugängliche Deathcore-Banger wie 'Malevolent Force' ins Rennen geschickt. ENTERPRISE EARTH haben sich als Teil der zweiten größeren Deathcore-Welle der späten 2010er neben Bands wie BRAND OF SACRIFICE, SHADOW OF INTENT oder ANGELMAKER etabliert. Manchmal stellen die Australier ihre technischen Fähigkeiten zu sehr in den Vordergrund. Einige Songs haben zu viel "Fleisch auf den Knochen".

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Abyss
02. Face Of Fear
03. The Reapers Servant
04. Spineless
05. King Of Ruination
06. Casket Of Rust
07. I Divine
08. Malevolent Force
09. Accelerated Demise
10. Blood And Teeth
11. Curse Of Flesh
Band Website: www.enterpriseearthband.com/
Medium: CD
Spieldauer: 59:06 Minuten
VÖ: 02.02.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten