Wolves Of Perdition - Ultra Violence

Review von Paddel vom 28.01.2024 (1176 mal gelesen)
Wolves Of Perdition - Ultra Violence Folter (!!) Records ist wirklich die beste Veröffentlichungsplattform für diese (Schlacht-) Platte. Die Wölfe des Verderbens sind zurück - und sie haben ihren Biss ganz gewiss nicht verloren. Das atmosphärische, unbehagliche Spoken Word-Intro 'Must Kill Them All' stimmt die Zuhörerschaft auf ein sinisteres Hörerlebnis ein. 'Forest Of The Impaled" brettert dann direkt mit einer Ungestümheit à la MARDUK los - ein Black Metal-Brett!

Das Wolfsrudel wirkt auf der zweiten Platte dennoch etwas zahmer als auf dem finsteren Debüt-Album "Ferocious Blasphemic Warfare". "Ultra Violence" ist als Gesamtwerk etwas zugänglicher als der Vorgänger. Mittlerweile haben Melodien den Weg in die musikalische Ausrichtung der Band gefunden. Songs wie zum Beispiel 'Rain Of Blood Ashes' würden auch gut auf die jüngeren Alben von DARK FUNERAL passen. Das Album vereint alle skandinavischen Black Metal-Werte. In 'The Funeral Hymn' fließen finnische Melancholie und schwedische Melodieführung zusammen. Ein erhabener Song.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Must Kill Them All
02. Forest Of The Impaled
03. Death Machine
04. The Worst Of Us
05. Rain Of Blood Ashes
06. The Funeral Hymn
07. Tuomio
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 31:38 Minuten
VÖ: 26.01.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten