Harmagedon - Dystopian Dreams

Review von Opa Steve vom 29.11.2023 (905 mal gelesen)
Harmagedon - Dystopian Dreams Das grimmige Trio HARMAGEDON hat mit "Dystopian Dreams" nach zwei Singles sein Debütalbum herausgebracht. Die Band bedient sich zwar diverser Crust-Elemente und hat den MARTYRDÖD-Drummer Jens Bäckelin in ihren Reihen, allerdings darf man daraus keine falschen Schlüsse ziehen. Die Band setzt nicht auf irrwitzige Energieausbrüche und Geschwindigkeit (wie es die von mir sehr geschätzten MARTYRDÖD tun), sondern auf Heavyness und Rauheit. Die Scheibe ist grob produziert und klingt sehr roh. Irgendwo läuft auch mal ein jazziger Bass wie in 'Controlled Chaos' parallel zum Gitarrensolo, mal haben die Riffs ein bisschen die Handschrift von Tony Iommi. Ein bisschen Stoner könnte man auch verorten, aber auch die brutale Härte des Hardcores. Das Tempo ist dabei eher im schleppenden Niveau angesiedelt, zu dessen zähen Riffs Frontmann und Gitarrist Tim Rosenquist seine verzweifelten Zeilen schreiend absondert. Sehr fuzzig, oldschoolig orientiert, aber dennoch mit der Aura einer Gnadenlosigkeit umgeben, die eigentlich deutlich brutalere Grind- und Crust-Bands auszeichnet. Das Spannungsfeld aus Langsamkeit und manchem lässig rausgeschütteltem Lick und Wahwah-Effekte auf dem Fuzzbass auf der einen Seite, und brutalen Schreien und einer knochigen Grimmigkeit auf der anderen, finde ich dezent verwirrend und es fällt mir schwer, mich in den Stil hineinzufinden. Das ist eine eigenständige und schmutzig-harte Musik, die HARMAGEDON uns hier schenken. Aber mir persönlich fehlt hier die Speerspitze, die tief in mich eindringt und Höhepunkte markiert. Da ziehe ich definitiv die Geradlinigkeit und die klare Kante MARTYRDÖDs vor.

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Reptilian
02. Full Circle
03. Controlled Chaos
04. Sadness Comes
05. The Reckoning
06. Expedition
07. Dystopian Dreams
08. Straight Outta Hell
09. Black Lung
Band Website:
Medium: CD, LP, Digital
Spieldauer: 28:44 Minuten
VÖ: 17.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Geiler dreckiger Sound, kommt bei euch viel zu schlecht weg
8/10   (25.12.2023 von Wotan Wahnwitz)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten