Sadus - The Shadow Inside

Review von Damage Case vom 28.11.2023 (785 mal gelesen)
Sadus - The Shadow Inside SADUS sind zurück! 17 quälend lange Jahre nach dem doch ziemlich enttäuschend ausgefallenen "Out For Blood" (2006) erlösen uns die Kalifornier mit einem glühend heißen Thrash-Langeisen. Kleiner Wehrmutstropfen: Wunderbasser Steve DiGiorgio setzt derzeit ob seiner anderen Verpflichtungen aus (ist auf dem Album nicht zu hören), gehört jedoch laut Aussage der beiden anderen Bandmitglieder Jon Allen (Schlagzeug) und Darren Travis (Gitarren und Gesang) weiterhin zum Bandkern - Rückkehr offen, aber zu erwarten. So begab es sich, dass "The Shadow Inside" als Duo aufgenommen wurde. Für das erfrischend modern und oldschool zugleich klngende Songwriting sämtlicher Songs zeichnet Travis allein verantwortlich, ebenso wie die Bassspuren, die er direkt mitübernommen hat. Bereits das giftige Einstiegsduo 'First Blood' und 'Scorched And Burnt' schießt Giftpfeile im Strahl. Es fällt direkt auf, dass diesmal der Frickel-Faktor zugunsten von auf den Punkt kommenden Riffs reduziert wurde. Stattdessen kommen immer wieder die Attribute "fies" und "räudig" in den Sinn, wenn man seine Ohren dieser Dreiviertelstunde Geballer leiht. Sowohl im von der Band gewohnten High-Speed-Rausch als auch vermehrt in Midtempolagen vermag es das Duo, schlagkräftige Songideen in fette Thrash-Songs mit der gewohnten Death-Kante zu gießen - wer waren nochmal LEGION OF THE DAMNED? Auch optisch macht "The Shadow Inside" etwas her, denn das von Szene-Veteran Travis Smith (ANATHEMA, DEATH, ICED EARTH und viele weitere) gestaltete Cover hält das hohe Niveau der Musik.

Fazit: "The Shadow Inside" ist wahrscheinlich das beste SADUS-Album seit gut 30 Jahren, also seit "A Vision Of Misery" von 1992. Der neue Deal mit Nuclear Blast, der sich über mehrere Alben erstrecken soll, nährt die Hoffnung, dass das hoffentlich bald wieder als Trio vereinte Team uns noch weitere Tech-Death-Thrash-Glanztaten auf diesem Niveau bescheren wird. Und das Ganze dann bitte auch live auf europäischen Bühnen!

Anspieltipps: Mit dem rasanten, abwechslungsreichen und fast sieben Minuten langen Opener 'First Blood' setzen SADUS eine fette Duftmarke, 'The Devil In Me' groovt superintensiv. Der abschließende Titelsong, eingeleitet vom Intro 'New Beginnings', zeigt nochmal, wie Thrash abseits von reinem Gebolze 2023 funktioniert.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. First Blood
02. Scorched And Burnt
03. It's The Sickness
04. Ride The Knife
05. Anarchy
06. The Devil In Me
07. Pain
08. No Peace
09. New Beginnings
10. The Shadow Inside
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 47:03 Minuten
VÖ: 17.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten