Tarja - Dark Christmas

Review von Eddieson vom 27.11.2023 (747 mal gelesen)
Tarja - Dark Christmas Hach ja, die Vorweihnachtszeit. Die Zeit der überflüssigen Coveralben, Deluxe-Editionen oder Best-Of-Alben. Alles dient nur dazu, dem eigenen Fan das sauer verdiente Weihnachtsgeld aus der Tasche zu ziehen. In den seltensten Fällen kann man da von einem wirklichen Mehrwert sprechen. TARJA hat da aber anscheinend etwas anders gedacht. Ja, es ist ein Coveralbum. Ja, es kommt passend zur Weihnachtszeit, was anlässlich der Weihnachtslieder, die sie hier covert, aber auch anders keinen Sinn machen würde. "Dark Christmas" heißt das Teil und beinhaltet ihre Interpretationen von klassischen und moderneren Weihnachtsliedern. Und der Titel "Dark Christmas" ist hier absolut passend. Die Songs kommen in einer absolut dunklen, fast schon gruseligen Atmosphäre, sind als die fröhlichen und teils besinnlichen Weihnachtslieder kaum wiederzuerkennen. 'Frosty The Snowman' kommt in einer äußerst dramatischen Version mit Unterstützung eines Kinderchors. 'O Holy Night' ist auf Minimum reduziert und lebt fast ausschließlich von der Stimme TARJAS.

'Jingle Bell Rock' kommt hier mit stampfenden Beats, einem Kinderchor und harten Riffs. Auch das schnulzige 'White Christmas' ist wieder sehr reduziert, kommt dem Original hier aber am nahesten. Mariah Careys 'All I Want For Christmas Is You' ist anfangs auch wieder sehr simpel gehalten, bis dann gegen Mitte die Gitarren und das Schlagzeug einsetzen. Somit wird der Track der metallischste des ganzen Albums. Hier singt die eine Diva die andere Diva an die Wand. Ihr dürft euch selbst aussuchen, wer da welche Diva ist. Das folgende, im Original von Paul McCartney, 'Wonderful Christmas Time' bekommt auch wieder ein starkes Drumming, ein Gitarrensolo und eine dramatische Atmosphäre. Dann folgt, was folgen muss: 'Last Christmas' darf natürlich nicht fehlen. Der völlig ausgenudelte WHAM!-Klassiker bekommt eine besonders düstere Atmosphäre, alleine schon durch die Herzschlagtöne, die sich durch den Song ziehen. Bei 'Jingle Bells', was ja im Original ein äußerst fröhlicher Song ist, wird alles auf links gedreht. Die Atmosphäre wieder sehr dramatisch, was vor allem durch die Streicher gestaltet wird und die düsteren Orgelklänge am Anfang, später nimmt der Song dann nochmal etwas Fahrt auf. 'Rudolph The Red-Nosed Reindeer' kommt eher getragen, dann aber doch sehr wuchtig, wird dann aber durch den Kinderchor wieder etwas aufgelockert und 'Angels We Have Heard On High' bringt das Album dann harmonisch zu einem Ende.

So macht Weihnachten Spaß. TARJA hat ein wirklich dunkles Händchen dafür, um die fröhlichen, besinnlichen oder auch poppigen Weihnachtssongs komplett zu drehen, um ihnen eine so düstere Atmosphäre zu verpassen, dass einem auch während der ach so harmonischen Vorweihnachtszeit ein eiskalter Schauer über den Rücken laufen kann.



- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. The First Noel
02. Frosty The Snowman
03. O Holy Night
04. Dark Christmas
05. Jingle Bell Rock
06. White Christmas
07. All I Want For Christmas Is You
08. Wonderful Christmas Time
09. Last Christmas
10. Jingle Bells
11. Rudolph The Red-Nosed Reindeer
12. Angels We Have Heard On High
Band Website: www.tarjaturunen.com
Medium: CD, LP
Spieldauer: 52:09 Minuten
VÖ: 10.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten