Mystic Prophecy - Hellriot

Review von Mr. Metalsson vom 24.05.2023 (1996 mal gelesen)
Mystic Prophecy - Hellriot Bevor wir uns zu Beginn falsch verstehen: Ich mag MYSTIC PROPHECY im Grunde gerne. Seit vielen Jahren schwirren sie auf meinem Radar und konnten mir mit ihren kontinuierlichen Veröffentlichungen über die Jahre immer eine Freude machen. Seien es die Alben "Fireangel", "Ravenlord", "Killhammer" oder auch das etwas ältere "Burning Bridges".

Leider hat meine Freude im Jahre 2023 einen kleinen Dämpfer erlitten:
Ich kann nicht mal sicher sagen woran es liegt, dass "Hellriot" mich nicht so packt, wie ich es gehofft hatte. Die Songs sind keinesfalls schlecht. Es ist das typische MYSTIC PROPHECY-Schema, ohne Experimente und Kompromisse einzugehen: knackige Riffs, recht eingängige Melodien, der gewisse Hauch von Thrash Metal und die markante Stimme von R.D. Liapakis. Eingefleischte Fans der Band werden an diesem Album sicher ihre Freude finden. Tatsächlich glaube ich, dass es die Abwechslung ist, der mir hier etwas fehlt. Aus den Alben der letzten zehn Jahren könnte man auch ohne Probleme eine Scheibe machen. Was, wie gesagt, nicht bedeuten soll, dass ich die Musik der Unterallgäuer schlecht finde.
Songs wie 'Unholy Hell', 'Paranoia' (welches wegen den elektronischen Einschüben doch etwas - im positiven Sinne - aus dem Rahmen fällt) und 'Metal Attack' haben durchaus ihre Momente, nur leider ist für mich nichts zwingend. Mir fehlen hier nur die richtigen Hits wie 'Killhammer', das etwas unterbewertete 'Good Day To Die', 'Revolution Evil' oder richtige Uptempo-Biester wie zum Beispiel 'Die With The Hammer'. Ich denke, ich werde hauptsächlich bei den vorherigen Outputs bleiben.

Note gibt es diesmal keine, weil es unfair wäre, ein solides Album schlecht zu bewerten weil es aktuell nicht zu meinem Mindset passt.
Die Spielzeit ist mit 41 Minuten darüber hinaus absolut angemessen, weil das Album somit nicht überladen oder zu kurz wirkt. Pluspunkt geht dafür raus.

ABER: die Vinyl-Version gibt es in ZEHN verschiedenen Farben. Was zum Geier??!?

Anspieltipp:
'Paranoia'
'Azrael'




- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Hellriot
02. Unholy Hell
03. Demons Of The Night
04. Metal Attack
05. Paranoia
06. Revenge In Fire
07. Rising With The Storm
08. Road To Babylon
09. Azrael
10. Cross The Line
11. World On Fire
Band Website: www.myspace.com/mysticprophecy
Medium: CD, Vinyl, Digi
Spieldauer: 41:32 Minuten
VÖ: 19.05.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten