Booby Trap - The End Of Time

Review von Damage Case vom 18.05.2023 (918 mal gelesen)
Booby Trap - The End Of Time Machen wir's doch mal kurz: Die Portugiesen BOOBY TRAP spielen soliden Thrash/Crossover in der real nicht vorhandenen Schnittmenge zwischen schnittigen Bay Area-Riffs, ANVIL-Melodien und nicht ganz so prolligen NYHC-Grooves. Das Quintett flog bisher ziemlich unterhalb des Radars der öffentlichen internationalen Wahrnehmung, weshalb man sich verwundert die Augen reiben muss, denn "The End Of Time" ist bereits das sechste Album der 1993 gegründeten und seit 2012 wieder aktiven Kombo. Sänger Pedro Junqueiro ist sicher die auffälligste Figur, wechselt sein Organ von schrägem Gesang, für den niemand so sehr wie ANVILs Lips steht, (Titelsong, 'Dark As The Night', 'Infidel') und Brüllwürfelgehuste. Die Riffs sind ordentlich gezockt, die Drums sitzen, der Sound knallt - einzig die Qualität des Songwritings übersteigt das Niveau einer Hobbyband nur ganz selten. Dabei geht es mit dem groovigen Opener 'March Of The Boobies' eigentlich gar nicht so wenig versprechend los. Doch selbst die beiden Gastsänger Howard Smith (ACID REIGN) und Miguel Newton (MATA-RATOS) können mit ihren Beiträgen der Songsuppe keine zusätzliche Würze geben. Pluspunkt: Wie bereits für die früheren Alben "Overloaded" (2016) und "Stand Up And Fight" (2019) hat Künstler Deivis Tavares ein Comic-Artwork gezaubert, das sich ein wenig von der grauen Masse abzuheben vermag.

Fazit: Was fehlt, ist packende Abwechslung. Bis auf etwas rockigere Einlagen in der Albummitte und das schleppende, aber furzlangweilige Acht-Minuten-Finale 'Surrounded By Idiots' gibt es kein Entkommen aus dem Stakkato-Thrash. Keine spannenden Intros, gelungene Tempoverschleppungen wie in 'Wake Up' sind auch Mangelware. Die sinnfreie halbminütige Comedy-Nummer 'Spank Me' schenken wir uns an dieser Stelle. "The End Of Time" ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht überragend. Das reicht heutzutage nicht mehr, um in dem schier unüberblickbaren Wust an Veröffentlichungen mehr als zwei Wochen nach dem letzten Hördurchlauf noch in Erinnerung zu bleiben.

Anspieltipps: Die beiden fetzigen Rocker 'Open Your Eyes' und 'Dark As The Night', sowie das clever komponierte 'Wake Up' erfüllen internationalen Standard oberhalb von 7,5 Punkten.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. March Of The Boobies
02. Ready To Die
03. The End Of Time
04. Infektion
05. Open Up Your Eyes
06. Dark As The Night
07. Nothing To Lose
08. Sick Six Six
09. Nada Irá Mudar
10. Infidel
11. Spank Me
12. Wake Up
13. Surrounded By Idiots
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:57 Minuten
VÖ: 08.05.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten