Brkn Love - Black Box

Review von Rockmaster vom 29.11.2022 (355 mal gelesen)
Brkn Love - Black Box Eigentlich, sollte man meinen, hat es im Rock'n'Roll alles schon mal gegeben, und doch erfindet er sich ständig neu. Zwar lässt sich der Gernerationenkonflikt kaum lösen - was dem einen ein Meilenstein der Musikgeschichte, mag der andere für angestaubt halten, und worauf letzterer abzappelt, kommt ersterem auch mal belanglos vor. Und dennoch ist sie immer da, die nie erkaltende Liebe zum Rock'n'Roll. Der sind auch BRKN LOVE aus Toronto erlegen, und sie haben sich die Frage gestellt, wie man musikalisch eine unzufriedene, misstrauische und verunsicherte Generation erreichen mag. Die Antworten, die sie gefunden haben, sind laute Riffs, rumpelnde Verzerrung und Refrains, die dazu einladen, sich die Seele aus dem Leib zu schreien. Auf ihrem neuen Album "Black Box" interpretieren sie das Genre mit einer Note Punk und einer Prise Post-Rock. Frontmann Justin Benlolo steht mit seinem melodischen Gesang im Zentrum der Musik. Zwar hat Justin in seiner Jugend unter anderem die Musik von SOUNDGARDEN und LED ZEPPELIN in sich aufgesogen, aber das, was er selber bei BRKN LOVE abliefert, passt eher zu den modernen Gangarten des Rock. Hier und da werden mal ein paar Effekte auf die Stimme gelegt, oder es gibt mehrere Gesangsspuren (nach reinem Background-Chor hört sich das nicht an), manches Mal hätten ein paar weniger sicher ausgereicht.

Instrumental (mit unter anderem Justin an der Gitarre) gibt es dazu heavy Riffs und einen schönen Groove, häufig spielt die Band dabei mit dem Wechsel zwischen ruhigen, reduzierter instrumentierten Passagen und den härteren, wo es richtig lärmen darf. Die Rhythmen sind dann oft leicht abgehackt, und eine richtige energetische Explosion gibt es nicht auf "Black Box", da darf BRNK LOVE gerne noch etwas intensiver oder abwechslungsreicher werden. So oder so zündet das Album bei der jungen Generation sicher, aber auch der altgediente Rocker darf da seinen Spaß dran haben. Insgesamt kommt die Musik nicht direkt leichtfüßig daher, versprüht aber irgendwie positive Vibes. Alles wird gut. Wenn sich weiterhin junge Bands dem unkaputtbaren Rock verschreiben, sicher.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Little Black Box (3:24)
02. Dead Weight (3:46)
03. Like A Drug (3:41)
04. Under The Knife (3:03)
05. Rubber Room (3:37)
06. Animal (3:38)
07. Bad Blood (3:35)
08. One In The Same (3:24)
09. Forever's Enough (3:10)
10. Fever Dream (3:17)
11. Spell (3:46)
Band Website: https://www.brknlove.com/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 38:21 Minuten
VÖ: 04.11.2022

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten