Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Aeon - God Ends Here

Review von Eddieson vom 13.10.2021 (1039 mal gelesen)
Aeon - God Ends Here Knappe neun Jahre haben AEON gebraucht, um den Nachfolger zu "Aeons Black" fertigzustellen und zu veröffentlichen. Wie mir Gitarrist Daniel im Interview verriet, lag dies vor allem an dem Problem, einen Nachfolger zum ehemaligen Drummer Emil zu finden. Übergangsweise musste also ein Session-Musiker die Kessel bedienen und der - um das mal vorwegzunehmen - hat auf "God Ends Here" einen wirklich fantastischen Job gemacht. Absolut songdienlich verprügelt hier Janne Jaloma (DARK FUNERAL) die Felle.

Im Großen und Ganzen ist es natürlich wenig verwunderlich, dass AEON hier den Stil des letzten Albums weiterfahren und sich auch auf "God Ends Here" dem blasphemischen Death Metal widmen, der mit einem stark ausgeprägten US-Anstrich im Stil von CANNIBAL CORPSE und DEICIDE einhergeht. Ihre Liebe zu orchestralen Passagen haben die Schweden weiter ausgebaut, so gibt es sie nicht nur als passende Interludes in ausreichender Anzahl zwischen den Songs, sondern wurden auch als atmosphärisches Teilstück in den Titeltrack oder 'Queen Of Lies' weiter ausgebaut. Dadurch wirken die Songs noch düsterer und epischer. Man verzichtet bewusst auf technisches Gefrickel und schlägt somit immer nur voll auf die Zwölf. Ebenfalls besinnen sich AEON wieder mehr darauf, im Midtempo zu spielen, was die Brachialität und die Wucht der Songs um einiges steigern lässt. Die massive Produktion tut da natürlich ihr übriges.

Sänger Tommy growlt zwar nicht sonderlich abwechslungsreich, aber dafür um so passender seine blasphemischen Texte ins Mikro, dass es eine helle Freude ist und einfach wie Arsch auf Eimer passt. "God Ends Here" ist ein echt fieses Brett geworden und dürfte somit ein heißer Anwärter auf das Death Metal-Highlight des Jahres werden.



Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. The Nihilist
02. Liar's Den
03. Let It Burn
04. Orpheus Indu Inferis
05. Church Of Horror
06. Deny Them Eternity
07. Forsaker
08. Into The Void
09. God Ends Here
10. Severed
11. Just One Kill
12. Mephitopheles
13. Let The Torturing Begin
14. Despise The Cross
15. Overture: Magnum Reginae
16. Queen Of Lies
Band Website: www.aeon666.com
Medium: CD, LP
Spieldauer: 49:49 Minuten
VÖ: 15.10.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.10.2021 God Ends Here(9.0/10) von Eddieson

12.09.2007 Rise To Dominate(5.0/10) von Krümel

Interviews

01.10.2021 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!