Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Emissary Of Suffering - Mournful Sights

Review von Damage Case vom 26.09.2021 (954 mal gelesen)
Emissary Of Suffering - Mournful Sights Die Promoinfo notiert "Für Fans von MORBID ANGEL, DISMEMBER, AUTOPSY und BLOODBATH", bewirbt das Debütalbum der Schweden/Deutschen EMISSARY OF SUFFERING jedoch im selben Schreiben als "thrashing Death Metal". Wir suchen ergo den Thrash-Anteil in den genannten Referenzen und legen den Beipackzettel direkt wieder zu den Akten.

EMISSARY OF SUFFERING entstanden aus ehemaligen und aktuellen Mitgliedern solch unterschiedlich gelagerter Bands wie ANCHOR, KING APATHY, GUST, HERETOIR, DISAVOW, OPHIS oder BLESSINGS, zocken blitzsauberen Death Thrash, mal grooviger (Titeltrack, 'Abbatoir') mal fetziger ('Rope', die erste Hälfte 'Samaritan' schraubt Köpfe ab). Hinzu kommen melodische Leads und ein austauschbarer, aber passender Brüllgesang. Dies alles passiert in einer Albumlänge, die "Reign In Blood' alle Ehre macht. Produziert von Jens Ballaschke im 3rd. Alliance Studio, liefern EMISSARY OF SUFFERING acht Songs, die nicht typisch schwedisch klingen. HM-2 nach Stockholmer Art sucht man hier genauso vergeblich wie an IRON MAIDEN angelehnte Soli, bekannt aus Funk, Fernsehen und Göteborg. Und wer beim Coverartwork an Melodic Death aus Ländern zwischen Finnland und Australien denkt, ist ebenfalls auf der komplett falschen Fährte. Nein, hier regiert eine moderne Version aggressiver und teils rasender Ausdrucksform im Metal-Gewand. Würden DISBELIEF die Handbremse lösen und die Sau rauslassen oder THE CROWN dem Death'n'Roll entsagen - "Mournful Sights" könnte dabei herauskommen. Das wären dann auch aussagekräftigere und realistischere Referenzen. Gruß ans Label.

Fazit: Blitzsauberes Debüt, das wie fast alle Erstlinge nicht die Welt aus den Angeln hebt, aber gefällt und Steigerungspotenzial andeutet.

Drei Anspieltipps: Der abwechslungsreiche Opener 'Total Void' fasst die kommenden fünfundzwanzig Minuten gut zusammen. 'Rope' hat ein schickes Video und ordentlich Power unter der Haube. Das groovende Blast-Monster 'Abbatoir' hat doch tatsächlich entfernte Ähnlichkeit mit MORBID ANGEL.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Total Void
02. Rope
03. Mournful Sight
04. Samaritan
05. Privilege
06. Abbatoir
07. Enemies Of Reality
08. Cura Animarum Suprema Lex
Band Website: emissaryofsuffering.bandcamp.com
Medium: CD + Vinyl + Di
Spieldauer: 26:59 Minuten
VÖ: 24.09.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.09.2021 Mournful Sights(7.5/10) von Damage Case

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!